Zeitung Heute : Mal launig, mal langweilig ermittelt "Der Alte" heute in der 250. Folge im ZDF

Simone Leinkauf

Kress und Heymann stehen vor einem Rätsel: Adrian Lasker (Christian Kohlund) ist nach jahrelanger Abwesenheit in das Bauernhaus zurückgekehrt, in dem 15 Jahre zuvor seine Frau und ihr Geliebter erschossen wurden. Nun liegt Lasker selbst mit drei Schüssen in der Brust da. Und während Leo Kress noch darüber nachdenkt, was Lasker in dem verlassenen Bauernhof suchte, klingelt sein Handy. Der Anrufer gibt ihm eine Information, die für die weiteren Ermittlungen von großer Bedeutung ist.

Rolf Schimpf steht in der Folge "Mörderische Vergangenheit" zum 150. Mal als Kriminalhauptkommissar Leo Kress vor der Kamera, Michael Ande als Kommissar Gerd Heymann sogar schon zum 249. Mal. Heymann ist sozusagen die feste Institution beim "Alten", der dienstälteste Mitarbeiter.

Was Harry Klein für "Derrick" war, ist Heymann für den "Alten": Treu stand er in den vergangenen 22 Jahren seinem jeweiligen Chef zur Seite - zunächst dem unvergessenen Siegfried Lowitz, der den "Alten" als feste Krimi-Marke im ZDF verankerte. Der zog sich 1986 mit Anfang 70 aus dem Filmgeschäft zurück - sein Kriminalhauptkommissar Erwin Köster erlag auf dem Bildschirm einer Kugel. Ihn beerbte Rolf Schimpf; und was zunächst ein Risiko schien - nämlich den beliebten, ständig leicht nörgelnden Kriminalbeamten durch einen anderen zu ersetzen - gelang.

Die Zuschauer akzeptierten den Neuen, der längst zum Inbegriff des "Alten" geworden ist: Rolf Schimpf geht mit dem Freitagskrimi inzwischen ins 13. Jahr, ein Ende ist nicht abzusehen. Liebten die Zuschauer an Lowitz seine spöttische und selbstironische Art und die plötzlichen, manchmal geradezu hinterhältigen Einfälle, so konnte sich Schimpf als eher unauffälliger Herr mit Brille und graumeliertem Schnauzbart in die Herzen der Zuschauer spielen.

Für Autor Volker Vogeler, der mit 128 Folgen mehr als die Hälfte aller "Alte"-Fälle geschrieben hat, ist Kress "ein Cousin von Maigret". Wie die Romanfigur des Franzosen George Simenon soll auch sein Kommissar "einfach nur durch die Geschichten hindurch" gehen: ermitteln ohne aufzufallen, fragen ohne zu bedrängen, schuldig sprechen ohne zu verurteilen. Manchmal ist "Der (zweite) Alte" dadurch langweilig. Er hat weder den Charme eines Columbo, noch die Präsenz eines Schimanski. Kein Hauptkommissar für jeden Geschmack, aber - wie auch der pensionierte Kollege Derrick - einer für viele begeisterte Zuschauer.

"Der Alte" läuft nicht nur in den meisten europäischen Ländern, sondern auch in Afrika, Asien, Zentral- und Lateinamerika und in der Karibik. In englischsprachigen Ländern kennt man ihn unter dem Namen "The Old Fox", im französischen Sprachraum unter dem Titel "Le Vieux" und in spanisch sprechenden Ländern als "El Viejo". Eine traurige Nachricht platzte in diesem Sommer in die Vorbereitungen für das Jubiläum: Siegfried Lowitz konnte an den Feierlichkeiten zur 250. Folge nicht mehr teilnehmen. Er starb am 26. Juni mit 84 Jahren in München."Der Alte", 250. Folge heute um 20.15 Uhr im ZDF. Um 21.15 Uhr wiederholt der Sender Schimpfs ersten Fall von 1986

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar