Zeitung Heute : Mal-Software: Feuchte Farben für den PC-Monitor

Den neuen Painter gibt es sowohl für Windows

Mit der Neuauflage des Malprogramms Painter hat die kanadische Firma Corel eine Software-Reihe für kreative Profis gestartet. Das neue Painter 7 beschert dem digitalen Malkünstler zähflüssige Tinte sowie neue 43 Aquarellpinsel, welche die virtuelle Wasserfarbe täuschend echt auf den Bildschirm bringen. Bis ins letzte Detail lassen sich die Eigenschaften der Wasserfarben-Pinsel variieren: Feuchtigkeit, die Menge der aufgetragenen Farbe, Trockengeschwindigkeit, Verdunstungsverhalten und andere Faktoren mehr können solange stufenlos verstellt werden, bis das optimale Ergebnis erzielt wird. Daneben gehören auch virtuelle Airbush-Pistolen, Federn und Bleistifte zum Malkasten.

Beim Zeichnen der ersten Entwürfe unterstützt die Software den Künstler am PC jetzt auch mit perspektivischen Linien, die an das jeweilige Motiv angepasst werden können. Wer mit dem Zeichnen nicht so begabt ist, wird sich sein Motiv fotografieren und dann auf dieser Grundlage munter drauflos malen. Verschiedene Gestaltungsphasen eines Bilds lassen sich als Frames eines Films festhalten.

Einsteiger benötigen einige Zeit, um sich in der Vielzahl von Werkzeug-Paletten zurechtzufinden. Unterstützt werden sie dabei von Tutorials im PDF-Format, die auch die neuen Wasserfarbtechniken ausführlich erklären. Wer professionell mit dem Painter arbeiten will, sollte einen möglichst großen Bildschirm und ein Zeichentablett zur Verfügung haben.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!