Marilyn Monroe : She did inhale!

Helmut Schümann

Lucky Luke machte es mit links. Mit rechts schoss er, mit links drehte er. Bei der Präzision, mit der er traf, kann man davon ausgehen, dass seine Selbstgedrehte aus purem Knaster bestand, ohne halluzinogene Zusatzstoffe. Brotherhood of Man machten es in Serie. „Roll another one, just like the other one, this one’s burnt to the end, come on and be a friend“ sang die englische Band im Film „Easy Rider“. Bei dem Kontext des Filmes muss man davon ausgehen, dass ihre Selbstgerollten prall voller halluzinogener Stoffe waren. Und Norma Jeane Baker, die unvergessene Marilyn Monroe? Sie zieht in dem gerade aufgetauchten privaten Filmchen an, genau, einer Selbstgedrehten. Sie inhaliert, nicht nur das unterscheidet sie von Bill Clinton, dem ehemaligen US-Präsidenten. Sie ist sehr fröhlich, sie lacht nach dem Zug, ein wenig entrückt, ein wenig entgleist. Die „New York Post“ berichtet, die Monroe habe an einer Marihuanazigarette gezogen. Woher sie das weiß, ist unklar, der Film gibt kaum Indizien her, aber so gut, wie es der Monroe in der Szene geht, könnte die „New York Post“ recht haben.

Der Sammler Keya Morgan sagt, dass in dem Schnipsel eine Seite der Monroe zu sehen ist, die man noch gar nicht kannte. Gott, irgendwas muss der Mann sagen, wenn er für den Ankauf diese vier stummen Minuten gerade sehenden Auges umgerechnet 182 000 Euro ausgegeben hat und sich nicht auf irgendwelche vernebelnden Pilze rausreden kann. Das ist eine Menge Geld für den nicht so überraschenden Einblick, dass die gute Marilyn lange Zeit eine sehr lebenslustige Frau war, mit einem am Ende sehr fatalen Hang zu Drogen. Das Stöffchen, das möglicherweise in der Selbstgedrehten des Films steckt, dürfte darunter noch zu den harmloseren gehören. Und dass Ende der fünfziger Jahre in der amerikanischen Künstlerszene und nicht nur dort fröhlich und intensiv an der Bewusstseinserweiterung gearbeitet wurde, darüber hat schon Hubert Selby schriftlich berichtet und Jack Kerouac und, und, und.

Aber vielleicht geht es auch gar nicht darum, ob Marilyn Monroe Marihuana konsumiert. Vielleicht geht es dem Sammler Morgan mehr darum, mal wieder ein neues Bild anzuschauen von der Ikone, Marilyn leibhaftig zu sehen, sozusagen live, und ist das dann nicht jeden Cent wert? Der Filmausschnitt soll nun bald bei Ebay versteigert werden, man darf davon ausgehen, dass Morgan sein Geld wieder reinbekommt. Roll another one!Helmut Schümann

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar