Masernviren : Infiziert von 100 000 Euro

Ein Biologe bestreitet die Existenz von Masernviren. Und wettet. Und verliert. Und löst die Wette nicht ein. Unser Kolumnist Helmut Schümann kommt zu dem Schluss, dass Verschwörungstheoretiker keine Ehrenmänner sind.

Tagesspiegel-Kolumnist Helmut Schümann.
Tagesspiegel-Kolumnist Helmut Schümann.Karikatur: Tagesspiegel

Die Masern sind viel zu ernst, als dass man darüber launig plaudern könnte. Und dabei erzählt, wie das früher, als alles noch besser war, gehandhabt wurde mit den Kinderkrankheiten. Ich wurde zur älteren Schwester ins Bett gesteckt, wenn sie erkrankt war. In einem Aufwasch, hieß das damals, dann hat die Mutter nicht den doppelten Ärger. Was dazu führte, dass ich in der zweiten Klasse bei einer Schulaufführung den Baum spielen musste, ein grünes Krepppapier-Bübchen mit einem Hals voll Mumps.

Masernimpfungen gab es damals noch nicht, aber dass es Masern gab, wusste man, und auch, dass es Viren gab, die den Mist weitergeben und übertragen. Das ist sogar unumstritten in der Wissenschaft. Sogar absolut unumstritten. Was man damals auch schon wusste: dass es Verschwörungstheoretiker gibt. Das sind jene leicht verschrobenen Gestalten, die uns erzählen, dass die Kondensstreifen der Flugzeuge gar keine Kondensstreifen sind, sondern Hängolin, das die Menschheit sediert und gefügig macht. Oder dass Frauen von Natur aus dümmer sind als Männer und die Erde eine Scheibe ist.

So ein Mensch ist augenscheinlich auch Stefan Lanka. Der ist Biologe am Bodensee. Was er über Kondensstreifen, Frauen und die Erde denkt, weiß man nicht, aber dass es keine Masernviren gibt, das weiß er.

Er weiß das so genau, dass er im Internet eine Wette angeboten hat. 100 000 Euro wolle er demjenigen zahlen, der ihm den Gegenbeweis liefere und nachweise, dass es diese kleinen, fiesen Masernviren gibt. Der Biologe weiß, dass die Masern von Cremes auf der Haut kommen, oder von Giften im Körper, die nach außen drängen. In den Körper sind sie möglicherweise durch Kondensstreifen gekommen.

Leicht verdientes Geld, dachte sich der Mediziner David Bardens aus dem Saarland. Und stellte ein Bündel wissenschaftlicher Studien zur Masernursache zusammen, eindeutige und unwiderlegbare Studien. In dem Paket, das er dem Biologen schickte, war auch seine Kontonummer. Nur bekam er kein Geld. Er zog vor Gericht. Das Gericht beauftragte einen Sachverständigen. Der Sachverständige kam zu dem Schluss, zu dem ein Sachverständiger in diesem Fall kommen muss: Die Studien beweisen die Existenz der Viren. Jetzt muss der Biologe Lanka zahlen. Und ich stelle, weil Wettschulden Ehrenschulden sind, eine Verschwörungstheorie auf. Verschwörungstheoretiker sind keine Ehrenmänner.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

3 Kommentare

Neuester Kommentar