Zeitung Heute : Massive Warnstreiks bei der Bahn

Berlin - Warnstreiks bei der Deutschen Bahn werden den Berufsverkehr an diesem Montag massiv beeinträchtigen. Nachdem die dritte Verhandlungsrunde im Tarifstreit bei der Bahn in der Nacht zu Sonntag gescheitert war, kündigten die Gewerkschaften Transnet und GDBA am Sonntag Arbeitsniederlegungen in zahlreichen Städten an.

Betroffen sind vor allem der Südwesten Deutschlands sowie Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. Auch in Berlin dürfte es zu Verspätungen im Zugverkehr kommen; der Hauptbahnhof wird aber nicht direkt betroffen sein. Die Lokführer-Gewerkschaft, die mit der Bahn über einen eigenen Tarifvertrag verhandelt, hatte am Wochenende ebenfalls Streiks für diese Woche angekündigt. Es ist der erste bundesweite Warnstreik bei der Bahn seit 2003. Transnet und GDBA fordern sieben Prozent mehr Geld für rund 134 000 Beschäftigte der Bahn. Die Arbeitgeberseite hat bisher zwei Erhöhungen von je zwei Prozent angeboten.

Transnet und GDBA warfen dem Bahn-Vorstand eine „Verweigerungshaltung“ in den Tarifverhandlungen vor. Es sei allein der Arbeitgeberseite zuzuschreiben, dass der Konflikt nun eskaliere. Die Bahn bedauerte am Sonntag die Streikankündigung. Die Folgen für die Fahrgäste sollen so weit wie möglich abgefedert werden. Informationen gibt die Bahn unter der kostenfreien Telefonnummer 080 00 - 99 66 33. An den Warnstreikaktionen, die am frühen Morgen in Dortmund beginnen, beteiligen sich nach Gewerkschaftsangaben „einige hundert Beschäftigte“. Der Arbeitskampf ist bundesweit angelegt und soll sich die ganze Woche lang fortsetzen. mot

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar