Matthies meint : Ein bisschen Putin

Ohne ein wenig Basis-Englisch geht es heute nicht, leider, und auch die Anzahl der Gänsefüßchen wird überdurchschnittlich hoch sein. Die in Georgien ansässige Popgruppe „Stephane and 3 G“ nämlich möchte den „Eurovision Song Contest“ gewinnen, und da ist es ausgeschlossen, georgisches Liedgut zum Einsatz zu bringen. Der Titel der Georgier heißt auf gut Englisch: „We don’t wanna put in.“

Das ist so ohne Zusammenhang nicht einfach zu übersetzen. „Wir wollen nicht …“, das ist klar, aber dann? Einstecken, einreichen, einpflanzen, das ginge, unter äußerster Dehnung der grammatischen Regeln möglicherweise auch „Wir wollen nicht an die Macht“. Doch für einen Wettbewerb, der früher mit Krachern wie „Waterloo“ oder „Save your kisses for me“ gewonnen wurde, klingt das immer noch sehr wenig prägnant.

Kein Wunder, dass die Eurovisionsaufsichtskräfte in Moskau nicht lange brauchten, um auf den Trichter zu kommen. Put in, das ist nah bei Putin, und der Titel hieße dann „Wir wollen Putin nicht“. Oh, oh, riskant. Denn der Gemeinte neigt dazu, seine lupenreine russische Demokratie gegen solche Attacken harsch zu verteidigen.

Ein paar Mitglieder der Organisation „Junges Russland“ marschierten jetzt auf und sprachen von einer Beleidigung, die das ganze russische Volk treffe – eine niedrige Eskalationsstufe vorerst. Der Wettbewerb läuft aber erst im Mai, das ist genug Zeit, um Streubomben nachzubestellen und notfalls taktische Atomwaffen in Stellung zu bringen. Denn ist der georgische Gegner erst in Moskau, wo die Veranstaltung pikanterweise stattfindet, könnte es zu spät sein.

Es liegt nahe, dass nun alle teilnehmenden Länder ihre Titel nach versteckten politischen Botschaften durchsuchen. Harmlose Althits wie „Putin on the Ritz“ klingen im Lichte der georgischen Attacke provokant, die Wiederaufführung des Udo-Jürgens-Klassikers „Aber Putin mit Sahne“ scheint undenkbar. Andererseits würde der bekennende Tina-Turner-Fan bei „River deep, Putin high“ sicher begeistert mitrocken.

Der deutsche Beitrag zum „Song Contest“ 2009 heißt übrigens „Miss Kiss Kiss Bang“. Damit sind wir auf der sicheren Seite, das ließe sich böswillig als später Nachruf auf Bill Clinton deuten, mehr nicht. Reicht das trotzdem nicht, muss Nicole noch mal ran. „Ein bisschen Putin, ein bisschen Erdgas“ – damit sollte auch der empfindliche Kreml- Boss zu besänftigen sein.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar