Matthies meint : Gaspedalpaten dringend gesucht

Dies ist die Zeit der groooooßen Zahlen. Die deutsche Staatsverschuldung beispielsweise lässt sich aus Platzmangel in Kolumnen wie dieser praktisch nicht mehr vollständig darstellen. Und auch die Toyota-Affäre um die klemmenden Gaspedale wächst langsam in eine Dimension von kosmischen Ausmaßen, ein schwarzes Loch, das die ganze Firma verschlingt. Eine Rückrufaktion für fast acht Millionen Autos!

Man wagt kaum, sich vorzustellen, wie das ist, wenn die alle in die Werkstatt fahren. Stoßstange an Stoßstange durch die Städte der Welt, ein rekordverdächtiger Korso, Avensis, Camry, wie sie alle heißen. Ab und zu wird dann ein Gaspedal blockieren, rumms, ein Wagen schiebt die nächsten zwanzig aufeinander, es knirscht und hupt und quietscht.

Und wenn alles vorbei ist und die bösen Teile ausgetauscht sind, wird sich am Rand der Welt eine Gaspedalhalde türmen, groß genug, von den alpinen Helden bestiegen zu werden, mit oder ohne Sauerstoff, egal. Wir brauchen Gaspedalpaten, die die Gesellschaft auf die Toyota-Notlage aufmerksam machen und sich auf Charity-Galas in Anwesenheit von Jimi Blue Ochsenknecht und Chiara Ohoven für den guten Zweck engagieren, große Hüte müssen getragen werden für die Fotos auf großen Seiten der Bild-Zeitung. Toyota selbst hat 20 Milliarden an Aktienwert verloren, ein Riesenabsturz, vermutlich kratzt Ferdinand Piech schon das Familiensilber zusammen, um die Konkurrenz demnächst zum Frühstück zu verspeisen.

Dabei bleibt außer Acht, dass ein selbsttätig beschleunigendes Gaspedal auch einen Wert darstellt. Wie oft schleichen wir einem kleinen Toyota hinterher in der verzweifelten Hoffnung, die Person am Steuer möge überhaupt den Mut haben, mit dem Wagen die Anfängerschallmauer von 37 km/h zu durchbrechen. Da wäre ein wenig unfreiwilliger Schwung sehr nützlich.

Die Bundesregierung kann ein Übriges tun. Wir klagen ja nicht zu Unrecht über die Bewegungsunfähigkeit unserer Minister: Eine Flotte Toyota-Dienstwagen würde ihren Kreislauf anregen, würde sie bereit machen zum politischen Risiko. Zack, springen rechts die Lobbyisten zur Seite, rumms, flüchten links die Bedenkenträger der Opposition, es wird regiert wie gefahren, ohne Netz, wild, avantgardistisch, visionär.

Nur so eine Idee. Wahrscheinlicher ist wohl, dass die Regierung auf Schlafwagen umsteigt. Die baut Toyota nicht.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben