Matthies meint : Ohne Ärger macht’s keinen Spaß

Wer bezahlt’s? Wir. Flughafen BER, sagen wir: fünf Milliarden. Stuttgart 21 vielleicht auch fünf, tendenziell aber eher zehn, Griechenland, puh, das ist schon gar nicht mehr berechenbar. Man muss nicht Finanzminister sein, um das irgendwie beunruhigend zu finden.

Verglichen damit ist das Adlergestell ein Klacks, kostet aber auch 2,8 Millionen. Das Adlergestell, das sollten Ortsunkundige wissen, ist eine wichtige Ausfallstraße im südöstlichen Berlin, früher einzige Verbindung zum Flughafen Schönefeld und trotz insgesamt sechs Spuren penetrant verstopft. Das hat sich entspannt, seit es die parallele Autobahn gibt, und nun könnte es gut sein.

Doch das ist es natürlich nicht. Denn irgendwer an wichtiger Stelle hat sich ausgedacht, dass man nun das Adlergestell eilig auf vier Spuren zurückbauen müsse. Oh, es ist keine schöne Straße, sie erinnert ein wenig an Warschau und Neubrandenburg, das tut weh, aber sie ist intakt, was sich sonst von kaum einer Berliner Straße sagen lässt.

Es gibt nicht einmal Anwohner dort, aber dennoch sollen die Bedingungen für Radler und Fußgänger verbessert werden. Das ist durchaus sinnvoll, sofern wir unterstellen, dass die Fluggäste nach BER künftig überwiegend zu Fuß oder mit dem Fahrrad anreisen. Nur erwarten das nicht einmal die verbohrtesten Klimakonfirmanden.

Es gibt Eingeweihte, die einen Deal vermuten. Der Rückbau sei gewissermaßen ein Opfer, sagen sie, ein knallgrünes Trostpflaster für die kommende Autobahn durch Treptow. Klingt blöd – aber ja, so funktioniert Berliner Politik tatsächlich. Man nimmt irgendwo einen Pfropfen raus, und wo soll er hin? Kommt er halt woanders rein.

Das total Irre an dieser Geschichte ist aber, dass keiner weiß, wie sich der Verkehr da unten entwickelt. Die Autobahn ist oft gesteckt voll, das Adlergestell wäre also eine gute Entlastung, etwas, was soliden Planern zwingend einfallen müsste. Nun aber wird zurückgebaut, und vermutlich glühen die Macher weiß vor Zorn, weil sie dort unten nicht auch noch Parkplätze wegbauen und Baumscheiben von Tennisplatzgröße ausweisen können. Das heißt: Sie könnten schon, aber das macht keinen Spaß, wenn niemand da ist, der sich ärgert.

Zwei-komma-acht Millionen. Für nichts. Ich zähle jetzt nicht auf, was das Land damit alles finanzieren könnte, sondern übergebe an Gernot Hassknecht von der „heute-show“. Wenn ich hier selbst rumbrülle, merkt das ja niemand.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben