Matthies meint : Wie der Mensch die Banken versaut hat

Bernd Matthies HP Kontur

Die Hauptschuld an der großen Krise, das hat sich inzwischen deutlich herauskristallisiert, trägt die menschliche Natur. Es handelt sich dabei um eine spezifische Zusammenballung von Habsucht, Neid, Gier, Geiz und Körpergeruch, die aus den an sich harmlosen, wertfrei vor sich hinwerkelnden Banken eine Art Geldfressmaschinen gemacht hat, Monster, die Werte wegknuspern wie unsereiner Popcorn im Kino.

Die Banken an sich, das ergibt sich daraus zwingend, wären ohne Menschen einfach besser dran. Ungestört von der Wolfsnatur der Sachbearbeiter, Kreditberater, Abteilungsleiter und Finanzvorstände könnten sie ungestört Mehrwert hecken, könnten friedlich schnurrend Obligationen emittieren, Tender begeben und Kupons abschneiden ohne Unterlass. Das Kapital wäre sich selbst genug – und uns Menschen eine Freude. Da hätte nicht einmal sein größter Kritiker Karl Marx irgendwas zu mäkeln gehabt.

Scharf und gefährlich wurden die Banken erst durch den Menschen. Er hat sie der freien Wildbahn entrissen und scharf gemacht, zu gnadenlosen Kampfmaschinen gezüchtet, die in der Hand skrupelloser Anteilseigner zu allem fähig sind; mit ihren rasiermesserscharfen Hedgefonds haben sie schon so manchen ahnungslosen Kunden in Stücke gerissen. Der Fachmann spricht dann von einer „bad bank“, einer bösen Bank, die sogenannte toxische Wertpapiere rezeptfrei in den Markt drückt und die fälligen Zinsen nicht nach dem Diskontsatz berechnet, sondern von tschetschenischen Spezialisten freihändig festsetzen und beidhändig eintreiben lässt.

Unter solchen Verhältnissen leiden die Banken. Ihr Immunsystem wird angegriffen, erste Krankheiten treten auf, die schwächsten kollabieren – der Fachmann spricht dann von „notleidenden Banken“, ein Begriff, der sich zuletzt in die Jury herumgesprochen hat, die das „Unwort des Jahres“ ermittelt. Unwort? Offenkundig ein gemeiner Zynismus gegenüber Betrieben, die erst vom Menschen zu dem gemacht wurden, was sie heute sind – und nun auch noch Hohn und Spott ertragen müssen angesichts des Elends in ihren Bilanzen.

Was ist zu tun? Der Mensch muss raus aus den Banken, muss sie wieder zu sich selbst kommen lassen, auf einer grünen Au genügsam Sparbücher ausgeben und gebührenfreie Girokonten führen lassen zum Nutzen aller. Die besten und friedlichsten von allen tragen dann den Ehrentitel „Parkbank“ – ein Segen für die menschliche Natur allemal.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben