Zeitung Heute : Mehr als nur Bückling auf der Hand

Franz Lerchenmüller

"Wir können auch anders!" Das müssen sich, so vor zehn, zwölf Jahren vielleicht, die Touristiker auf Bornholm gedacht haben. Und das hatte seinen Grund: Zwar funktionierte sie noch, die wundersame dänische Zauberformel "Ferienhaus-Fahrrad-Familienurlaub", die Jahr für Jahr die 45 000 Gästebetten der Insel füllte. Aber da gab es warnende Vorzeichen: Die romantische Burg Hammershus, der Balkastrand mit seinem Sanduhrsand, die berühmten wackelnden Felsen - all das machte manche Gäste plötzlich nicht mehr so richtig froh. Unterhalten wollten sie werden, öfter mal was Neues erleben, wünschten zu speisen statt zu spachteln. Und also beschlossen die Touristiker: "Es sollte doch mit den Krølle Bølle zugehen, wenn es uns nicht gelänge, ein Touristenleben jenseits von Schollenfilet mit Pommes und handgezogenen Kerzen aufzuziehen. Gourmetfreuden, moderne Kunstpräsentation, inszenierte Naturevents - Leute, das kriegen wir hin!" Und also gingen sie ans Werk. Die Krølle Bølle, die Inseltrolle, zeigten sich gnädig. Und heute präsentiert sich Bornholm ganz up-to-date als "Bornholm für Genießer".

Bornholm für Genießer? Na, mal sehen. Höchste Zeit jedenfalls für ein, sagen wir, "Update" des 30 Kilometer langen und 20 Kilometer breiten Granitfelsens 40 Kilometer südlich von Schweden, der sich im Sommer so aufheizt, dass im Herbst Pfirsiche, Maulbeeren und Feigen reifen.

Panierte Salzheringe

Besetzt ist er übrigens immer noch mit Klippen, Wäldern, Wiesen und Mooren, geschmückt mit alten Rundkirchen und ockergelben und ochsenblutroten Fachwerkhäuschen, bewohnt von 45 000 Einwohnern, die nicht müde werden zu betonen, dass sie neben 450 000 Schweinen pro Jahr auch etwa die gleiche Anzahl Touristen versorgen. Und dass ihre Flüsse und Küsten dank eines flächendeckenden Abwassersystems trotzdem zu den saubersten Europas gehören.

Der Besuch auf dem gelifteten Bornholm beginnt zunächst freilich ganz klassisch: mit Frokost, einem kräftigen dänischen Mittagessen, im Landgasthof "Christianshoejkrøn". Hausgemachter Johannisbeerhering mit mildem Wacholderaroma, in Roggenmehl panierte Salzheringe, Tartletts mit Schinken und Erbsen und hinterher "Bornholmsk bleu med rugkiks", der preisgekrönte St. Clement-Käse mit blättrigen Roggenkeksen von der Insel - dazu der Aquavit, der nach dem dritten Glas erst richtig schmeckt und den Feingeist im Besucher weckt. Zeit somit für das neue Kunstmuseum.

"Auch wir können anders", maulten die Bewohner Bornholms, als Anfang der 90er Jahre die Planungen für das Museum bekannt wurden und sammelten 15 000 Unterschriften gegen den Bau. Sie taten sich mal wieder schwer. Sie tun sich immer schwer mit Neuem, wie damals, 1952, mit dem Wasserturm des Jørn Utzon in Svaneke, der eine mehr als ungewöhnliche Form hat. Als Utzon dann das Opernhaus in Sydney baute, wurden sie sehr stolz auf den Wasserturm. Hinterher sind sie meist stolz, wenn man nicht auf sie gehört hat.

Und also bauten die Inselväter und -mütter auch diesmal trotzdem, weihten 1993 das Museum ein, und heute haben mehr oder weniger alle ihren Frieden gemacht mit dem weißgetünchten, stufig an den Hang geschmiegten Ziegelbau samt Turmstumpf, den die Architekten Johan Fogh und Per Følner ihnen zugemutet haben. Wie ein weißes Felsband mutet er an, und vor allem im Inneren wirken die weißen Wände wie eine Fortsetzung der schroffen Helligdomsklippen draußen, eine Schlucht zum Meer hin, durch die wie ein kupferschimmernder Faden das Rinnsal einer Quelle rieselt.

All den Künstlern, die hier ausgestellt sind, hatte es irgendwann das berühmte Bornholmer Licht angetan: Da ist Holger Drachmann, der das Meer zelebriert. Karl Isakson, Michael Ancher und andere, die es in der hohen Kunst des Klippenmalens zu einer gewissen Meisterschaft gebracht haben. Und natürlich Oluf Høst, der Lokalmatador, der gar zu gern Feuer und Flammen malte und deswegen eine spezielle Verabredung mit der Feuerwehr getroffen hatte: Wann immer es brannte, sagten sie ihm Bescheid. Nicht zu vergessen die Sammlung von Glas und Keramik, die bis in die Gegenwart reicht - aber Moderne hin, Moderne her: Auch heute noch wäre kein Besuch auf Bornholm komplett ohne ein anderes Stück Tradition: den Bornholmer. Den aus dem Meer. Den Bückling. Früher einmal hatte fast jedes Haus seine eigene Räucherei. Acht davon sind übrig geblieben, die in Hasle ist die schönste. Doch davor steht die Fahrt quer über die Insel. Wie rauchige Säulen ragen Bäume aus dem flachen Land in den weiten Himmel. Wildkirschen, Waldanemonen und weißer Bärlauch feiern den Frühling. Und da ist immer wieder einer der ominösen "Grüß-Steine", dem Reverenz zu erweisen ist, wie überhaupt der Bornholmer, zumindest der im Touristen-Gewerbe, dauernd damit beschäftigt ist, all die über- und unterirdisch tätigen unsichtbaren Wesen zu besänftigen.

Früher gab es den geräucherten Hering in Zeitungspapier auf die Hand. "Aber wir können auch anders!", beschlossen die Leute in Hasle. Und also finden sich auf den blanken Holztischen Holzkästchen mit rosafarbener Lachsforelle, saftiger Pfeffermakrele und goldbraun glänzenden Tiefseekrabben, alle nach frischem Rauch duftend. Goldgerunzelt liegt der Bückling auf dem Pappteller, dazu Roggenbrot, grobes Salz und ein frisches Eigelb - die einzige Frage, mit der sich der Gast nach dem dritten Aquavit herumschlägt, ist, ob er soviel gegessen hat, um zu trinken. Oder umgekehrt. Und, ach ja, ob der Bückling wohl ein echter Bornholmer war: Den Großteil der Heringe liefern inzwischen Fischer aus dem Baltikum. Was aber eigentlich keinen Unterschied macht.

Eis - ganz ökologisch

Hinterher etwas Süßes vielleicht? Aber ja - und schon steckt der Besucher wieder mitten im "Wir-können-auch-anders-Bornholm". In Snogebaek wartet Peter Braestrup mit dem Dessert. In dem kleinen Laden mit eingezogenen Balken duftet es ein wenig herb nach Kakao. Der junge Hausherr werkelt an großen Blechen. Das, was er fabriziert hat, thront auf kleinen Tabletts in der Vitrine: "Nougat Knas, Pistacie, Kokos Tap, Mocca Marcipan" - Trüffeln vom Feinsten. "Wir nehmen nur edle Schokolade aus Belgien, dazu Nougat, Marzipan und Liköre. Und wir produzieren so, dass die Leute dabei zusehen können."

Die Straße hinauf versucht sich ein weiterer Bornholmer im Gourmet-Geschäft: Thorkil Boisen arbeitete zehn Jahre lang als Biologe im Büro des Umweltministeriums. Dann hatte er die Faxen dick, entsann sich seiner Wurzeln - seine Großeltern betrieben eine Molkerei -, setzte sich eine rot-weiße Mütze auf und begann Eis zu machen. "Oekologisk is med bornholmsk accent" nennt sich das, und auch ihm kann man zusehen, wie er zermatschte Himbeeren und Milch in die Maschine kippt und die herausquellende Masse in Behältern auffängt. Sehr aufregend ist das nicht, aber das Ergebnis schmeckt. Ökologisch? Die Himbeeren, Johannisbeeren und Brombeeren kommen von der Insel. Mit der Milch freilich gibt es ein Problem: Von den einst 13 Molkereien Bornholms ist eine einzige übriggeblieben - die der Großkäserei St. Clement. Und also bezieht Thorkil gezwungenermaßen seine Milch in Ein-Liter-Kartons - was gesamtökologisch gesehen bestimmt Fragen aufwirft.

Was mit denen passiert, die sich so der Völlerei ergeben, lässt sich passenderweise bei einem letzten Besuch im klassischen Bornholm studieren: in der Rundkirche von Osterlar. Auf dem Fries im Mittelpfeiler öffnet sich der Höllenschlund wie ein großes Walfischmaul, der Teufel mit Struwwelpeterfrisur sitzt grinsend davor und betrachtet zufrieden die zusammengekettete Horde armer Sünderlein, die von einem Hilfsteufel in den Orkus getrieben werden.

Dann doch lieber schnell wieder in die freie Natur. Oder in das, was sie daraus machten, als sie so vieles anders machten. Auch "NaturBornholmen" war eines der Projekte, auf das die Bornholmer zunächst eher bockig reagierten. Und auch bei "NaturBornholmen" setzten die Inselväter und -mütter ihren Kopf durch. Am 17. Mai 2000 wurde "NaturBornholmen" eröffnet, entworfen von Henning Larsen, erbaut für umgerechnet 10,5 Millionen Euro. Wie ein abweisender, schwarzgrauer Bunker ragt es aus den blühenden Wiesen. Aber die Fassade besteht aus "Gabionen", Granitbrocken, die in Drahtkörbe verpackt sind - und also löst sich beim Näherkommen der Eindruck der Unzugänglichkeit allmählich auf. "NaturBornholmen" ist kein Museum. Sondern ein Erlebniszentrum, das den Besucher einsaugt. Auf dem Laufband gleitet er in eine geologische Geisterbahn, in der Magma brodelt, Nebel wabern, Sonnen glühen. Äonen ziehen in der Zeitmaschine auf drei Leinwänden vorbei, eine Reise zurück in die Vergangenheit, als Bornholm nacheinander Gebirgszug, Wüste, Meeresboden, Lagunenküste und Eisplatte war. Farnbäume und Dinoeier erinnern an das Jura, eiskalt wird es in der Eiszeit und im Raum der frühen Kreidezeit tummeln sich höchst lebendige Schildkröten und Krokodile.

Die Ausstellung über die unterschiedlichen Landschaften der Insel im "Sensorama" verweist immer wieder darauf, wo man bestimmte Gesteinsarten, geologische Formationen oder Pflanzen im wirklichen Bornholm antrifft. Und in der Erlebnishalle lassen Kinder per Knopfdruck Tiere aussterben oder überleben, backen Sandstein, fliegen mit den Kranichen und fühlen den "Puls der Zeit" - nicht ohne Grund gelten die Dänen als Pioniere des erlebnisorientierten Lernens in Europa. Neben der Begeisterung weckt das stundenlange Herumspielen freilich noch ein anderes Gefühl: Hunger. Doch nur Geduld: Besonders gut Ding will extra Weile haben. Und das Ergebnis lohnt die Fahrt nach Rønne ins Restaurant "Di 5 Stauerna" allemal. Nach Entenleberparfait mit in Ingwer angemachten Pfifferlingen, Rehfilet auf Kürbispüree mit Thymianjus und honigglasierten Heidelbeeren, gebackener Birne in Holunderbeeren an Apfelsinencreme und Birneneis, beim "Gamle Dansk" am flackernden Kaminfeuer, im Ohr das Rauschen des Meeres vor dem Fenster - da ringt sich der Besucher endgültig zu einem klaren Urteil durch: oh doch. Sie können auch anders. Sie können sogar edel. Sie können nahezu perfekt.

Tipps für Bornholm

Anreise: Die einzige Fähr-Direktverbindung zwischen Deutschland und Bornholm bietet Scandlines. Die Fahrt von Sassnitz auf Rügen nach Bornholm dauert dreieinhalb Stunden und kostet für einen Pkw inklusive neun Personen je nach Saison und Wochentag zwischen 61 und 110 Euro.

Informationen: Scandlines, Hochhaus am Fährhafen, 18119 Rostock-Warnemünde; Telefonnummer: 03 81 / 543 50, Telefaxnummer: 03 81 / 543 56 78, Internet-Adresse: www.scandlines.com

Umständlicher sind die Verbindungen über Schweden. TT-Line verkehrt von Travemünde oder Rostock über Trelleborg (Schweden) und Ystad nach Rønne. Die Strecke zwischen Trelleborg und Ystad (40 Kilometer) führt über Land.

Informationen: TT-Line, Mattentwiete 8, 20457 Hamburg; Telefonnummer: 040 / 36 01 44 24 46. Von Kopenhagen aus fahren auch Busse und Züge (via Ystad) nach Rønne.

Beste Reisezeit: Die eigentliche Saison beginnt etwa zu Ostern und dauert bis in den Oktober. Außerhalb dieser Zeit haben viele Restaurants und Geschäfte geschlossen.

Unterkunft: Hotels, Apartments, Ferienhäuser, Campingplätze und Jugendherbergen - an Unterkünften herrscht kein Mangel. Die Preise reichen von umgerechnet 15 Euro bis zu 248 Euro für die Senior Suite des Radisson SAS in Rønne.

Weitere Attraktionen: Mittelalterzentrum. Keramikfabrik. Auto-, Landwirtschafts- und Andersen-Nexø-Museum. 250 Kilometer Radwege. Glasbläsereien. Galerien. Schmetterlingspark. Golf. Trabrennbahn. Angeln. Western-Farm. Klettertouren in den Klippen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben