Zeitung Heute : Mehr Platz für Billy

Der Tagesspiegel

Von Rainer W. During

Spandau. An der Ruhlebener Straße wird heute – nur sieben Monate nach der Grundsteinlegung – das größte Ikea-Möbelhaus in Deutschland eröffnet. Die neue Möbelausstellung und die Markthalle sowie Teile des Kassen- und Servicebereiches sind fertig gestellt, sagte Hausleiter Berthold Kempter. Insgesamt investiert das schwedische Unternehmen rund 60 Millionen Euro und schafft 100 zusätzliche Arbeitsplätze in Spandau. Gestern war das Personal noch mit letzten Vorbereitungen beschäftigt.

Am Montag gab es bereits einen erfolgreichen Probelauf mit 20 000 Geschäftskunden, berichtete Kempter. Mit der Verlosung von Einkaufsgutscheinen und besonderen Schnäppchenangeboten empfängt Ikea heute ab acht Uhr die Besucher. Ihnen wird ein wesentlich größeres Angebot präsentiert, die Verkaufsfläche wurde auf 20 000 Quadratmeter verdoppelt. Warteschlangen an Kassen und Warenausgabe gehören der Vergangenheit an, verspricht der Hausleiter.

Das neue Restaurant bietet 400 statt 140 Plätze für eine Verschnaufpause. Umgestaltet wurde auch die Spielecke mit Märchenwald, Kino, Ballbecken und Bastelstube, in der jetzt 75 Kinder herumtollen können, während die Eltern ihre Einkäufe erledigen.

Bereits am morgigen Donnerstag wird mit dem Abriss des alten Ikea-Hauses in Spandau begonnen. Die Spandauer Filiale war 1979 als eine der ersten Niederlassungen der Schweden in Deutschland eröffnet worden und zählte bereits lange zu den umsatzstärksten Zweigstellen. Bisher waren hier 400 Mitarbeiter beschäftigt.

Der Abriss wird etwa vier Wochen dauern, sagte Berthold Kempter. Anschließend wird das neue Gebäude dann bis Ende November um weitere Lager- und Servicebereiche erweitert. Dann stehen den Kunden insgesamt 36 Kassen zur Verfügung. Danach muss auch das alte Lagerhaus weichen. Es macht Platz für die Erweiterung des Parkhauses. Die Zahl der Stellplätze soll auf 1900 steigen.

Zum Herbst erhält das Areal auch eine neue Zu- und Abfahrt. In diesem Rahmen wird die Kreuzung Ruhlebener-, Teltower Straße und Charlottenburger Chaussee auf Kosten von Ikea zu einem neuen Verkehrsknotenpunkt ausgebaut. Zur Eröffnung werden der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Bezirksbürgermeister Konrad Birkholz (CDU) erwartet. Immerhin ist die Eröffnung nur der erste Schritt umfangreicher Investitionen von Ikea in Berlin. Zwei weitere Möbelhäuser sollen 2003 in Tempelhof-Schöneberg und 2004 in Lichtenberg eröffnet werden.

In Spandau hatte man sich besonders für das Projekt stark gemacht und binnen nur fünf Monaten die Baugenehmigung erteilt. Der Bezirk will das Areal zwischen Ruhlebener Straße und Gewerbehof zu einem Fachmarktzentrum umgestalten. Nach den Schweden will hier in Kürze auch Möbel-Höffner eine neue Filiale errichten. Noch laufen Abstimmungsgespräche mit der Gemeinsamen Landesplanung Berlin/Brandenburg über die Größe der Verkaufsfläche.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben