Zeitung Heute : Mehr Stil, mehr Technik, mehr Klasse

Ingo von Dahlern

Mehr Stil, mehr Technik, mehr Klasse sowie vorbildliche Agilität, ein sportwagenähnliches Handling und ein perfektes Kurvenverhalten - die Vorgaben, die Mercedes-Benz bei der neuen E-Klasse macht, sind hoch. Über die wichtigsten Elemente der neuen Technik, die all das möglich machen soll, haben wir bereits nach der Weltpremiere der nunmehr neuesten Generation der Mercedes-Oberklasse Mitte Januar in Brüssel berichtet. Nun hatten wir, drei Wochen bevor die neue

E-Klasse in die Verkaufsräume rollt, erstmals Gelegenheit, dieses Auto zu ersten Probekilometern in die Hand zu nehmen - im Sinne des Wortes zu erfahren, ob die Wirklichkeit den hohen Erwartungen entspricht.

Es war, um es vorwegzunehmen, eine rundum erfreuliche Erfahrung. Denn mit diesem Auto schafft Mercedes-Benz beste Voraussetzungen, seine Spitzenposition in dieser Klasse nicht nur zu halten, sondern weiter auszubauen. Und das auf ganz unterschiedlichen Ebenen. Denn das Modellspektrum, mit dem die neue E-Klasse an den Start geht, reicht bei den Benzinern vom E 240 mit 130 kW

(177 PS) bis zum neuen Top-Modell E 500 mit 225 kW (306 PS) leistendem Fünfliter-V8-Motor, während die Diesel E 220 CDI und E 270 CDI mit modernen Common-Rail-Motoren der zweiten Generation mit 110 und 130 kW (150 und 177 PS) neue Maßstäbe bei den Selbstzündern setzen.

Das Top-Modell E 500 ist jenes Auto, mit dem Mercedes-Benz seinen kühnen Spruch untermauern kann, die "E-Klasse kann alles, was wir bei Mercedes-Benz können". Eine im ersten Moment verblüffende und blendende Formel, bei der man sofort versteht, was sie ausdrücken soll - allerdings ganz andere Perspektiven eröffnet, wenn man sich zum durchaus legitimen Umkehrschluss verleiten lässt. So tückisch kann Sprache sein. Was nichts daran ändert, dass der E 500 für die E-Klasse ganz neue Dimensionen erschließt. Gerade einmal 6,1 Sekunden genügen dem 1,7-Tonner mit seinem höchsten Drehmoment von 460 Nm zwischen 2700 und 4250/min für den Spurt auf Tempo 100 und bei Tempo 250 regelt die Motorsteuerung ab - Werte, wie man sie von Hochleis-tungssportlern erwartet. Werte allerdings auch, die motivieren, dieses Auto betont sportlich zu bewegen.

Genau das wird ohne jeden Kompromiss möglich dank der weiterentwickelten Luftfederung Airmatic DC, die beim E 500 Serienausstattung ist. Denn das DC steht für Dual Control und dafür, dass diese modernste Form der Luftfederung es erlaubt, neben der Dämpfung, also den Stoßdämpfern, nun auch die Federung zu steuern. So kann man dieses Auto sportlich straff und entsprechend sicher sehr flott auch auf anspruchsvollen Kurvenstrecken bewegen, um kurz da-rauf mit weicher komfortabler Abstimmung über die Autobahn zu gleiten. Man hat also in einem einzigen Auto sowohl ein überzeugendes Sportfahrwerk als auch ein Komfortfahrwerk für lange Reisen, das früher einmal unausweichliche Kompromisse bei der Abstimmung überflüssig macht. Mit ein paar Knopfdrücken wählt man sein Fahrwerkprofil, alles andere regelt ganz nach Fahrsituation die Elektronik. Hierzu passt geradezu ideal der neue fahrdynamische Multikontursitz, dessen Lehnenkontur und Seitenhalt sich der Fahrsituation anpasst.

Die Luftfederung Airmatic DC gibt es auf Wusch für einen Preis von 1856 Euro auch für die anderen Versionen der E-Klasse. Doch auch das klassische Fahrwerk mit Schraubenfedern und Gasdruckstoßdämpfern kann überzeugen. Bei ihm ersetzt vorn eine aufwändige Vierlenkertechnik das Doppelquerlenker-system des Vorgängers, während hinten weiterhin die bewährte Raumlenkerachse eingesetzt wird - nun allerdings mit einem hohen Anteil von Aluminiumteilen, die das Gewicht und die ungefederten Massen vermindern. Beim Avantgarde ist die Karosserie 15 Millimeter tiefer gelegt - zudem gibt es auf Wunsch auch ein strafferes Sportfahrwerk.

Neue Wege geht Mercedes-Benz bei der Bremse der E-Klasse. Denn hier haben alle Varianten als Serienausstattung das erst vor wenigen Monaten beim SL eingeführte elektrohydraulische Bremssystem Sensotronic Brake Control (SBC). Das berechnet für jedes Rad individuell und verblüffend schnell den in jeder Fahrsituation optimalen Bremsdruck, erlaubt sicheres Bremsen bei Nässe und in Kurven und schafft bei Schleudergefahr in Zusammenarbeit mit der Fahrdynamikregelung ESP ein Höchstmaß an Fahrsicherheit. Man muss die Gesetze der Physik schon sehr massiv missachten, wenn man mit dieser anspruchsvollen elektronischen Unterstützung vom gewünschten Kurs abkommt.

Gefallen bei den ersten Probekilometern hat aber nicht nur das Spitzentriebwerk. Denn schon mit den beiden Sechszylinder-Benzinern lässt sich die neue E-Klasse sehr flott bewegen. Der nun

130 kW (177 PS) leistende E 240 erlaubt mit 8,9 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 und maximal 236 km/h sehr flottes Fahren und der E 320 mit nun 165 kW (244 PS) lässt sich bei 7,7 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 und maximal 245 km/h durchaus sportlich bewegen. Die Benziner sind mit durchschnittlich 10,7 und

9,9 l/100 km bis zu 0,9 l sparsamer geworden.

Besonders gefallen haben uns daneben die beiden Diesel. Dank zweier Ausgleichswellen, wie sie Mercedes-Benz erstmals bei einem seiner Motoren einsetzt, hat sich die Laufkultur des 2,2-Liter-Vierzylinders mit seinen 110 kW (150 PS) im E 220 CDI hör- und spürbar verbessert. Und der Fünfzylinder 270 CDI mit

130 kW (170 PS) ermöglicht mit nur 9,0 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 und maximal 230 km/h eine durchaus flotte Gangart bei einem mit 6,6 l/100 km vergleichsweise bescheidenen Verbrauch, der nur

0,2 l über dem des 220 CDI liegt. Variable Turbolader neu entwickelte Siebenloch-Einspritzdüsen und eine doppelte Piloteinsprizung tragen unter anderem zum verbesserten Komfort der CDI-Motoren bei, die man aus der Fahrerposition nicht mehr als Selbstzünder erkennt und die durch ihre hohen Drehmomente anzugsstark und sehr elastisch sind, so dass man gerade mit den Dieseln viel Fahrfreude erleben kann.

Für den Gangwechsel bieten E240, E220 CDI und E270 CDI wahlweise ein Sechsgang-Schaltgetriebe oder die bewährte Fünfgang-Automatik mit manueller Schaltgasse an. E 320 und E 500 gibt es nur mit Automatik. Die hat nun auch von der ersten Fahrstufe an eine Wandlerüberbrückung, sodass der früher recht hohe Mehrverbrauch nur noch marginal ist. Und für den E 240 und die beiden Diesel gibt es auch das automatisierte Schaltgetriebe Sequentronic, das mit 1020 Euro nur den halben Aufpreis einer klassischen Automatik kostet.

Nicht nur außen präsentiert sich die E-Klasse mit neuer Optik, wobei die Veränderungen des schon fast klassischen Vieraugen-Gesichts gegenüber dem Vorgänger erst beim zweiten Blick so richtig auffallen. Dann erkennt man auch, dass die neue Generation trotz unveränderter Länge bei leicht gewachsemen Radstand und jeweils rund zwei Zentimeter mehr Breite und Höhe eine sehr viel dynamischere Form bekommen hat und kraftvoller und breiter wirkt. Sehr viel stärker verändert präsentiert sich das sehr formschöne Armaturenbrett, dessen Oberteil bei allen Varianten gleich ist, während das Unterteil farblich und mit seinen verschiedenen Applikationen je nach Modell verschiedenen ist. Völlig neu gezeichnet sind die klar ablesbaren drei Rundinstrumente und die hochwertigen und mit größter Sorgfalt verarbeiteten Werkstoffe und Oberflächen lassen keinen Zweifel aufkommen, es hier mit einem Qualitätsauto zu tun zu haben. Das gilt gleichermaßen für das Multifunktionslenkrad und die neu gestaltete Mittelkonsole mit ihrer Klimatisierungsautomatik und den Kommunikationssystemen.

Ein großer Gewinn für die Alltagspraxis ist neben dem nun noch 20 Liter größeren Kofferraum dessen Variabilität. Denn erstmals kann man bei der E-Klasse die Rücksitze nach vorn klappen und den Laderaum bei Bedarf erweitern - und in Verbindung mit einer nach vorn klappbaren Beifahrersitz-Lehne lässt sich der 1,74 Meter lange Laderaum auf bis zu 2,90 Meter verlängern. Bixenon-Scheinwerfer, Fahrlicht-Assis-tent, Gewichtserkennung für den Beifahrer, integrierte Kindersitze, Keyless-Go, eine Standbelüftung mit Solazellstrom und eine Reifendruck-Kontrolle sind neben einem lückenlossen System für die passive Sicherheit weitere Angebote in der neuen E-Klasse, die im Design nachtlos an ihre Vorgänger anknüpt, während sie technisch in vielen Bereichen Neuland beschreitet.

Daten auf einen Blick

Karosserie: Viertürige Stufenhecklimousine.

Maße/Gewichte: 4,82 m lang, 1,82 m breit, 1,45 m hoch, Radstand 2,85 m, Leergewicht 1585-1735 kg, Zuladung 535-545 kg, Kofferraum 540 l, Tankinhalt 69/80 l.

Antrieb: V6-Benziner mit Dreiventiltechnik mit 2,6und 3,2 Liter und 130 und 150 kW (177 und 224 PS), 5,0-Liter-V8 mit 225 kW (306 PS), direkt einspritzende Turbodiesel mit Common Rail als 2,1 Liter mit vierzylindern mit 110 kW (150 PS) und als 2,7-Liter-Fünfzylinder mit 130 kW (177 PS), Sechsgang-Schaltgetriebe, automatisiert als Sequentronic, Fünfgang-Automatik, Hinterradantrieb.

Fahrwerk: Einzelradaufhängung vorn mit McPherson-Federbeinen, hinten Raumlenkerachse, alternativ Luftfederung mit Niveauregulierung, Zahnstangenlenkung mit Servounterstützung, vier Scheibenbremsen, ABS, elektrohydraulische Bremse S(BC), ESP, Bremsassistent.

Fahrleistungen: 6,1-10,1 s von Null auf Tempo 100, 216-250 km/h.

Verbrauch: Durchschnittlich 6,3-11,5 l 00 km.

Preise: 35 264 Euro (E 220 CDI Classic), 36 888 Euro (E 240 Classic), 37 584 DM (E 270 CDI), 43 500 Euro (E 320 Classic) und 56 492 Euro (E 500).

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!