Mein KUNSTSTÜCK : Besser als jede Sonnenbank

Eva Kalwa hat in Dahlem den Sommer gefunden

Eva Kalwa

Ein nachtblauer Himmel umspannt die Welt wie ein weiches, samtenes Tuch. Warm und gelb dringt das Kerzenlicht durch die Lampe aus Palmblättern, erleuchtet Profil und Brust des lächelnden Fischers. Die klaren Augen sind auf einen fernen Punkt gerichtet. Vielleicht auf sein Boot, den kommenden Fang, den Gedanken an die Liebste. Der Kontrast zwischen der dunklen Nacht und dem freundlichen Schein der Lampe könnte kaum größer sein. Und doch atmet die gesamte Komposition Harmonie und Ruhe.

Leuchtende Farben, Wärme, welche die winterkleinen Poren öffnet: Gemälde aus der Dominikanischen Republik in Dahlem zu betrachten, kommt einem Kurzurlaub gleich. Wie viele einheimische Künstler stellt George Hausdorf in seinem Fischerbild das arbeitsreiche Leben der Bevölkerung, aber auch die selbstvergessene Schönheit von Mensch und Natur dar. Erstmals in Deutschland zeigt die Ausstellung Traditionen und Brauchtum in der Dominikanischen Kunst das breite Spektrum der Malerei in dem Inselstaat. Der Betrachter staunt, atmet tief ein und spürt die Sonne auf der Haut.

Ethnologisches Museum

Dahlem, bis So 30.3., Di-Fr 10-18 Uhr, Sa-So und Ostermontag 11-18 Uhr, Eintritt frei

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben