Mein KUNSTSTÜCK : Blaues Wunder

Simone Reber

Erdbeeren im Oktober. Rot leuchten die Früchte unter dem feuchten Gras. Im Vorgarten des Mies-van-der-Rohe-Hauses in Lichtenberg hat die Malerin Barbara Willems ein Beet für Rosa Luxemburg angelegt. Die Revolutionärin wurde vor 90 Jahren ermordet, van der Rohe hatte den ersten Gedenkstein für sie entworfen. Das Gärtchen erinnert an die Naturfreundin und Botanikerin. Selbst in Haft pflegte sie Vögel und Pflanzen.

Barbara Willems Beet ähnelt in seiner Form einem Gefängnishof. Die Besucher können sich auf die Bank unterm Fliederbusch setzen, um die Blumen zu betrachten. Vom Sommer sind Löwenmäulchen, Thymian und Oregano übrig geblieben. „Jeder Tag“, schrieb Rosa Luxemburg aus dem Gefängnis, „ist wie ein Wunder.“ Die Erdbeeren sind in der Minderheit. Im Oktober ist das Wunder blau. Königsblau wie Eisenhut, hellblau wie Salbei und Verbenen, himmelblau wie Astern. Dazwischen eine rosa Nelke. „Zwi-zwi“ – die Melodie des Frühlings hatte sich die Revolutionärin für ihren Grabstein gewünscht. Jetzt wecken die letzten Blüten Wehmut über das Ende des Sommers. Der Flieder ist verblüht, er trägt jetzt Früchte. Auch der Herbst ein Wunder.

Mies-van-der-Rohe-Haus, Oberseestr. 60, bis Fr 30. 10.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar