Zeitung Heute : Meister im Surfen: Berliner sind Spitze - Fast 37 Prozent regelmäßig im Netz

Die Berliner sind deutschlandweit die Meister im Surfen: Fast vier von zehn Hauptstädtern (36,6 Prozent) tummeln sich regelmäßig im Internet. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Online-Brokers Avanza. Damit liegen die Berliner weit über dem Bundesdurchschnitt von 29 Prozent. Weitere 7,8 Prozent wollen an der Spree demnächst online gehen. Bundesweit sind es 9,5 Prozent. Vergleichsweise wenige Berliner (55,6 Prozent) stehen dem Internet kritisch gegenüber - auf Bundesebene sind es 60,8 Prozent. Allerdings sagt die Untersuchung nichts darüber aus, wie sich das Nutzungsverhalten gegenüber anderen Vergleichszeitpunkten geändert hat.

Generell wird das World Wide Web besonders gern von den Westdeutschen angesteuert: 30,9 Prozent nutzen das Internet aus privaten oder beruflichen Gründen. In den neuen Bundesländern sind 22 Prozent im Netz unterwegs. Mann und Maus gehören offensichtlich zusammen: Während rund 36 Prozent der befragten Männer einen Internet-Anschluss besitzen, sind es bei den Frauen nur knapp 23 Prozent.

Am häufigsten klicken sich die Jüngeren ins Netz. Etwa jeder zweite (49,9 Prozent) der 14- bis 29-jährigen surft, chattet oder mailt. Die Dreißiger sind mit rund 40 Prozent dabei und bei den Vierzigern gehen knapp 35 Prozent im Internet spazieren. Bei den Fünfzigern besitzt jeder Fünfte (23,1 Prozent) einen Online-Zugang.

Die Umfrage wurde im Auftrag des in Frankfurt am Main ansässigen Online-Brokers Avanza vom Emnid-Institut, Bielefeld, vorgenommen. Befragt wurden 3017 Frauen und Männer in der Zeit von 9. bis zum 16. August 2000.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!