Zeitung Heute : MELDUNGEN

Neu im International Council



Martin Kobler, Leiter der Abteilung für Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt, ist als neues Mitglied in den International Council der Freien Universität aufgenommen worden.Das Gremium begleitet die Freie Universität bei der Umsetzung ihres Zukunftskonzepts einer internationalen Netzwerkuniversität. Dieses erhielt in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder den Zuschlag. Die Freie Universität ist damit eine von neun deutschen Universitäten, die in allen drei Förderlinien der Exzellenzinitiative erfolgreich abgeschnitten haben. FU

In Unesco-Kommission gewählt

Christoph Wulf, Professor am Arbeitsbereich Anthropologie und Erziehung der Freien Universität Berlin, ist zum neuen zweiten Vizepräsidenten der Deutschen Kommission der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (Unesco) gewählt worden. Dem Gremium gehören Vertreter aus Bildung, Wissenschaft und Kultur an. Seine Aufgabe ist es, für Deutschland an der Planung, Verwirklichung und Evaluierung des Unesco-Programms mitzuwirken. Deutschland ist seit 1951 Mitglied der Unesco. Der Organisation gehören 191 Staaten an. zie

Kanadischer Wissenschaftspreis

Der Politologe Professor Hans-Dieter Klingemann von der Freien Universität wird mit einem bedeutenden Kultur- und Wissenschaftspreis geehrt. Der Canada Council for the Arts verleiht ihm den mit 75 000 kanadischen Dollar dotierten John G. Diefenbaker Award. Mit der Ehrung verbunden ist eine Gastprofessur an der Simon Fraser University im Studienjahr 2008/2009. Die Jury würdigte Klingemanns Verdienste um die Forschungszusammenarbeit über Landesgrenzen hinweg. Es wäre kaum denkbar gewesen, einen würdigeren Preisträger zu finden, hieß es. cwe

Gastfamilien gesucht

Für Studierende aus den USA werden für September 2008 und März 2009 Gastfamilien gesucht. Diese sollten nicht weiter als 30 Fahrtminuten von der Freien Universität entfernt wohnen. Eine Aufwandsentschädigung ist vorgesehen. Das Austauschprogramm „Berlin Consortium for German Studies“ besteht zwischen der Freien Universität und den traditionsreichen US-amerikanischen Hochschulen Chicago, Columbia, Cornell, Johns Hopkins, Pennsylvania und Princeton. Weitere Informationen erteilt Carmen Müller, Telefon: 030 / 838-52260, E-Mail: begs@fu-berlin.de zie

Stipendien für Migranten

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung vergibt in Kooperation mit der Freien Universität zum Wintersemester Stipendien für Lehramtsanwärter mit Migrationshintergrund. Um einen Platz im Programm „Horizonte“ bewerben können sich Abiturienten, Lehramtssstudenten und Referendare. Im Rahmen des Programms werden je nach Bewerber Studien- oder Bildungsstipendien gewährt. Die Hertie-Stiftung bietet zudem Seminare und Sommerakademien an, in denen die Stipendiaten ihre Kompetenzen erweitern können.Anmeldung und weitere Informationen: www.horizonte.ghst.de cwe

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!