Zeitung Heute : MELODRAM

Jellyfish – Vom Meer getragen

Marco Frenzel

In Tel Aviv ist das Leben der drei Frauen Batya, Keren und Joy miteinander verbunden. Kerens Flitterwochen gehen nicht in die Karibik, sondern in ein nahe gelegenes Hotelzimmer, da sie sich auf ihrer Hochzeit das Bein gebrochen hat. Bei Batya tropft Wasser von der Decke, doch den Vermieter interessiert es wenig. Am Strand trifft sie auf ein stummes Mädchen, das ihr überall hin folgt. Die Philippinin Joy ist zum Arbeiten nach Tel Aviv gekommen. Die Telefonate mit ihrem Sohn geben ihr Kraft. Der israelische Bestseller-Autor Etgar Keret hat mit seiner Frau Shira Geffen einen Film voller verlorener Figuren geschaffen. Mit viel Poesie erforscht „Jellyfish“ die Distanz zwischen Menschen – räumlich wie emotional. In metaphorischen und teilweise surrealen Bildern folgen wir einsamen Menschen auf der Suche nach Liebe. Unterhaltsam und kitschfrei. Marco Frenzel

„Jellyfish“, Israel 2007, 78 Min., R: Etgar Keret, Shira Geffen, D: Sarah Adler, Naama Nissim

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben