Zeitung Heute : Menschen in der Uni

Hochschul-Alltag: Die Ausstellung „HumboldtFoto“

Heike Zappe

Ein Dozent hastet, dem Schneegestöber trotzend, zu seinem Institut. Elf Dekane treten aus dem Dunkel ihrer Fakultätsräume. Ein Arbeitsplatz liegt verlassen in der Geborgenheit der Bibliotheksregale. Studentinnen verweilen im Zwiegespräch nach dem Seminar im Hörsaal. Einem Wildpferd wird das Fell über die Ohren gezogen; sein zweites Leben als Präparat wird vorbereitet.

Der Wettbewerb „HumboldtFoto“ regte dazu an, Menschen in ihrem Lebensraum Universität aufzuspüren: Wie sie miteinander streiten, wie sie Wissen vermehren und vermitteln oder wie sie den Universitätsbetrieb steuern und verwalten. Und er führte uns an Orte, an denen Wissenschaft entsteht und an denen junge Menschen sich dieses Wissen aneignen. Vom Forschen, Arbeiten und Leben an der Humboldt-Universität erzählen die Fotografien, die in den vergangenen zwei Jahren an der Uni entstanden sind. Von Studierenden, von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, von interessierten Amateuren und von professionellen Fotografen. Es sind authentische Bilder, keine lauten, glatt polierten Imagefotos. Jetzt ist eine Auswahl der Fotografien in einer Wanderausstellung zu sehen.

73 Fotografinnen und Fotografen waren dem Aufruf gefolgt. Sie haben 425 Bilder eingereicht. 65 hat eine Jury für die Ausstellung und das Begleitbuch ausgewählt. „Einzelbilder mit einer besonderen Stimmung durch Licht, Sicht und Sujet waren Favoriten mit geschlossenen Arbeiten, die konsequent in ihrer Bildsprache blieben“, sagt die Fotografin Renate Zeun. Sie gehörte der Jury an wie die Ostkreuz-Fotografin Ute Mahler und die Kulturwissenschaftlerin Christina von Braun. Die Konzeption der Ausstellung legte das Referat Öffentlichkeitsarbeit in die Hände von Studierenden des Studiengangs Museumskunde der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.

Am 15. Oktober um 16 Uhr wird die Ausstellung im Lichthof des Hauptgebäudes, Unter den Linden 6 (Mitte), eröffnet. Sie läuft dort bis zum 18. Dezember (montags bis freitags von 9 bis 21 Uhr, sonnabends von 9 bis 17 Uhr). Der Eintritt ist frei. Im neuen Jahr ist die Bilderschau in der Mensa Nord, in der Urania und in Adlershof zu sehen. Nach dem Jubiläumsjahr wird sie an internationalen Partneruniversitäten gezeigt. Vor Ort und in einer Online-Galerie besteht die Möglichkeit, einen Publikumspreis zu vergeben. Heike Zappe

Der Wettbewerb im Internet:

www.hu-berlin.de/fotowettbewerb

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben