Zeitung Heute : Mercedes-Benz: Die dritte Version der C-Klasse

ivd

Mercedes-Benz komplettiert seine C-Klasse. Denn als dritte Karosserievariante nach Limousine und Sportcoupé feiert Anfang Januar in Detroit der traditionell T-Modell genannte Kombi seine Weltpremiere. Und als erster Kombi der C-Klasse von Mercedes-Benz wird er vom September 2001 an auch auf dem amerikanischen Markt angeboten werden. Bereits von März an bei den Niederlassungen und Vertriebspartnern stehen wird er allerdings in Deutschland, wo er zusammen mit dem Sportcoupé der C-Klasse in den Handel kommt.

Die Linie des neuen T-Modells, das den seit Frühjahr 1996 in immerhin 250 000 Exemplaren gebauten Vorgänger ablöst, wird durch eine im Heckbereich stark gerundete Dachpartie mit extrem flach geneigten hinteren Dachsäulen geprägt. Trotz dieses alles andere als kantigen Hecks, bei dem ein in den oberen Teil der Heckklappe integrierter dezenter Spoiler für optimale Aerodynamik sorgt, verblüfft der neue Kombi durch einen beachtlichen Laderaum.

Denn je nach Position der Fondsitzanlage, bei der sich ganz nach Wunsch Sitzkissen und Rückenlehnen einzeln oder nur einseitig vorklappen lassen, stehen zwischen 470 bis 1384 Liter Stauraum zur Verfügung. Die Ladefläche hat maximal eine Grundfläche von 1,5 Quadratmeter und die größte Box, die in den Laderaum passt, ein Volumen von 783 Liter. Unterm Gepäckraumboden hat das neue T-Modell eine herausnehmbare praktische Einkaufsbox. Außerdem gibt es eine neu gestaltete Laderaumabdeckung mit einem geschickt integriertem Sicherheitsnetz.

Das neue T-Modell verfügt über die gleichen Technik-Innovationen wie die Limousine und wird wie diese in den drei Ausstattungslinien Classic, Elegance und Avantgarde angeboten. Die unterscheiden sich durch die Gestaltung der Zierteile, durch spezielle Radzierblenden oder Leichtmetallfelgen sowie die Farbgestaltung und Materialauswahl im Innenraum. So rollt die Avantgarde-Version zum Beispiel auf Leichtmetallrädern im Fünf-Loch-Design und Breitreifen 205/55 R 16, hat innen Zierteile aus hochwertigem Aluminium und Leder an Lenkrad und Schaltknauf.

Zur Serienausstattung an Bord aller T-Modelle gehören das Multifunktions-Lenkrad mit beleuchteten Tasten, der Fahrlicht-Assistent, vier elektrische Fensterheber, eine elektrische Sitzhöhen- und Lehnenverstellung, ein Tempomat mit Speedtronic-Funktion und eine Servolenkung. Für die Sicherheit sorgen Airbags für Fahrer und Beifahrer, Windowbags und Sidebags in den vorderen Türen, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer, der Bremsassistent und natürlich die zur Serienausstattung aller Mercedes gehörende Fahrdynamikregelung ESP.

Sieben Motoren mit Leistungen von 85 bis 160 kW (116 bis 218 PS) stehen zur Wahl - vier Benziner und drei Diesel mit Drehmomenten von 190 bis 400 Nm und Verbrauchswerten von 6,7 bis 11,3 l/100 km. Premiere im neuen T-Modell feiern der laufruhige 3,2-Liter-V6-Motor mit 160 kW (218 PS) und der bullige 2,7-Liter-CDI-Motor mit 125 kW (170 PS). Drei Getriebe stehen zur Wahl - das Sechsgang-Schaltgetriebe, das automatiserte Schaltgetriebe Sequentronic und eine Fünfgang-Automatik, die Serienausstattung im Topmodell C 320 ist.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!