Zeitung Heute : Mercedes-Benz: So stark war noch keiner

Ingo von Dahlern

Spitzenmodelle von Mercedes-Benz tragen die drei Buchstaben AMG. Und mit drei besonders leistungsstarken Varianten überrascht Stuttgart schon in wenigen Wochen auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) vom 13. bis 23. September in Frankfurt am Main. Als leistungsstärkster Mercedes wird dort als Top-Modell der soeben erst vorgestellten neuen SL-Klasse der SL 55 AMG mit neuem 5,5-Liter-V8-Motor präsentiert. Und als Spitzenmodelle der Oberklasse erscheinen die Limousine S 63 AMG und das Coupé CL 63 AMG, unter deren Motorhaube ein kraftvoller 6,3-Liter-V12-Motor arbeitet.

Die stärkere Maschine ist allerdings der durch einen Kompressor aufgeladene V8 des SL 55 AMG, der eine Leistung von 350 kW (476 PS) entwickelt und mit einem höchsten Drehmoment von 700 Nm zwischen 2650 und 4500/min neue Maßstäbe für die Kraftentfaltung von modernen Sportwagenmotoren setzt. Das gilt gleichermaßen für die Fahrleistungen, denn für den Spurt auf Tempo 100 genügen dem dann leistungsstärksten Mercedes ganze 4,7 Sekunden. Die Gangwahl übernimmt dabei eine Fünfgang-Automatik, die, wie es in Rennwagen üblich ist, per Tastendruck vom Lenkrad aus betätigt werden kann. Die Höchstgeschwindigkeit dieses exklusiven Hochleistungssportwagens, der künftig weltweit die Spitzenposition unter den Achtzylinder-Roadstern einnimmt, ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt.

Äußerlich gibt sich dieses Auto vergleichsweise zurückhaltend. Denn erkennen kann man den SL 55 AMG lediglich an Stoßfängern mit noch dynamischerem Styling, markant ausgearbeiteten Seitenschwellern, dunkel getönten Rückleuchten, vier verchromten Auspuffrohren und sportlichen 18-Zoll-Vielspeichenrädern.

Sportliche Integralsitze mit spezieller Lederperforation, farbige Lederziernähte, Zierteile aus Aluminium-Sandguss und Instrumente mit hellen Zifferblättern und roten Zeigern prägen den Innenraum des neuen Topmodells, zu dessen Serienausstattung wie beim SL 500 moderne Fahrdynamiksysteme wie die elektrohydraulische Bremse SBC (Sensotronic Brake Control) und die aktive Fahrwerkregelung ABC (Active Body Control) sowie das Variodach mit Infrarot-Fernbedienung, neuartige Head-Thorax-Sidebags und Xenon-Scheinwerfer gehören. Zur Komfortausstattung zählen eine Klimatisierungs-Automatik mit Sonnen- und Schadstoff-Sensor, eine Memory-Schaltung für Sitze, Lenkrad und Außenspiegel und der Fahrlicht-Assistent.

Für den exklusiven Sportler muss man allerdings recht tief in die Tasche greifen. denn er kostet rund eine Viertelmillion Mark, genau sind es 242 981 DM (124 236 Euro). Für den SL 500 berechnet man in Stuttgart 148 448 DM (94 308 Euro) und als Einstiegsmodell in die neue SL-Generation wird es vom Herbst 2002 an auch einen V6 für einen Preis von rund 146 685 DM (75 000 Euro) geben.

Vom Sportler zu den großen Limousinen und Coupés, deren 6,3-Liter-Zwölfzylinder mit 326 kW (444 PS) und einem höchsten Drehmoment von 620 Nm bei 4400/min zwar ein wenig schwächer als der V8-Turbo des SL 55 AMG ist, aber wie der ein exklusives Spitzentriebwerk. Ein seidenweicher Lauf und souveräne Kraftentfaltung aus niedrigen Drehzahlen heraus prägen den Auftritt des neuentwickelten Zwölfzylinders, der zwischen 2500 und 5800/min mit permanent mehr als 530 Nm rund 85 Prozent seines Drehmoment-Maximums anbietet.

Den vergleichsweise schweren Limousinen und Coupés ermöglicht er Fahrleistungen, die denen von Hochleistungs-Sportwagen ebenbürtig sind. Denn für den Spurt auf Tempo braucht die Limousine gerade einmal 5,7 und das Coupé sogar nur 5,4 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h abgeregelt - beide Modelle können auf besonderen Wunsch aber auch ohne diese elektronische Begrenzung ausgeliefert werden - deshalb haben beide eine 320-km/h-Tachoskala.

Basis für die Entwicklung des neuen V12 ist der 5,8-Liter, der in den Modellen S 600 und CL 600 arbeitet. Mit neuem Kurbelgehäuse, einer aus dem Vollen gefrästen gewichtsoptimierten Kurbelwelle, gewichtsoptimierten Kolben, Nockenwellen mit größerem Ventilhub und einem Saugrohr mit vergrößerten Kanälen wurde der Dreiventiler mit Doppelzündung mit dem auf 6,3 Liter vergrößerten Hubraum zum sportlichen Hochleistungsmotor. Er erfüllt die derzeit gültigen Abgasnormen EU3/D4 und problemlos auch die künftige EU4-Norm.

Die traditionell von Hand jeweils von nur einem Monteur aufgebauten Motoren verbrauchen im Durchschnitt 14,1 l/100 km und sind mit einem Fünfgang-Automatikgetriebe mit Tippschaltung kombiniert, das speziell an ihre hohen Leistungen angepasst wurde. Das gilt auch für die Antriebswellen, die der hohen Leistung entsprechend verstärkt wurden.

Unverändert zeigen sich Bremsanlage und Fahrwerk der neuen Spitzenmodelle, die mit der aktiven Fahrwerkregelung ABC(Active Body Control) ausgestattet sind. sie rollen auf 17-Zoll-Leichtmetallrädern mit Reifen 225/55 R 17. Auf Wunsch bekommt man aber auch Rad-Reifen-Kombinationen mit 18 und 19 Zoll. Ein ganz besonderes Angebot sowohl optisch als auch fahrdynamisch ist dabei die Mischbereifung mit mehrteiligen AMG-Leichtmetallrädern im Format 8,5J x 19 vorn mit Reifen 245/40 R 19 vorn und 9,5J x 19 mit Reifen 275/35 R 19 hinten. Auf Wunsch werden beide Modelle mit mit speziellem AMG-Styling geliefert, zu dem eine markante Frontschürze, eine kraftvolle Heckschürze und ausgearbeitete Schweller gehören. Zum besonderen Auftritt der AMG-Zwölfzylinder gehören zudem die ovalen verchromten Auspuff-Endrohre und ein speziell für diese Autos komponierter Auspuff-Klang.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben