Zeitung Heute : Mexico Lindo

Eine Hymne auf den Koriander

Elisabeth Binder

Mexico Lindo, Giesebrechtstr. 19, Charlottenburg, Tel. 312 82 18, geöffnet täglich ab 17 Uhr. Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Räumchen wechsel dich“ gehört in wirtschaftlich hungrigen Zeiten zu den Standardrefrains der Restaurant-Szene. Standort-Veränderungen gehören zum Überlebenskonzept. Allround-Ästheten wissen: Das Ambiente würzt mit. Was passiert also, wenn sich in den langjährigen Räumen eines Edelitalieners mexikanische Folklore etabliert?

Die Wände sind bunter geworden in der ehemaligen Residenz der Enoiteca Il Calice, grünweißrote Papiergirlanden hängen nun im Mexico Lindo an den Wänden, es gibt Ecken mit mildsüßen Madonnen, mexikanische Scherenschnitte und Landschaftsimpressionen, gelbe Windlichter, blanke Tische – aber immer noch Stoffservietten. Und der Geist von Ambition ist auch geblieben. Mit den europäisch-amerikanischen Tex-Mex-Moden wolle man nichts zu tun haben, heißt es gleich in der Einführung zur Speisekarte, hier sei man ganz der Authentizität verpflichtet, also der Verschmelzung der ursprünglichen indianischen Kochkunst mit der kolonialen Küche Spaniens. Es folgt eine Hymne auf die Chilis, die so gesund sind, dass sie jeden Arzt das Früchten lehren müssten.

So eingeschworen auf das Besondere, ist man fast erleichtert, einen unkomplizierten Genuß wie Guacamole unter den Vorspeisen zu entdecken. Diese hier ist ungewöhnlich schön angerichtet: Zusammen mit kreisförmig arrangierten Mais-Chips sieht sie aus wie eine große Blüte mit einem roten Klecks Pico de Gallo in der Mitte und dem appetitwässernden Geschmack nach reichlich frischem Koriander (5,50 Euro). Den feiert auch die „Ensalada de Nopales“, ein frischer Salat mit Tomaten, Zwiebeln, winzig zerbröseltem Schafskäse und Feigenkaktusstreifen (5,40 Euro). Die klassische Margarita mit ihrem dicken Salzrand wäre, was den Alkoholgehalt betrifft, bei so soliden Unterlagen durchaus noch ausbaufähig (6,20 Euro).

Vorbildlich ist die Abteilung auf der Speisekarte, die mexikanische Leckereien und mittelgroße Gerichte verspricht. Diese Küchenrichtung tendiert ja eher ins Schwere, da ist es für Einsteiger besser, klein anzufangen. Dazu eignen sich die gemischten Mini Tostadas, knackige Tortilla-Chips mit verschiedenen Belägen – Avocado-Püree, gebackene Bohnen, Crème Fraiche, Chili-Streifen, Jalapeno-Streifen, Käse und scharfe Knoblauchwurst (6,90 Euro). Das gibt einen guten Einblick in die Geschmacksvielfalt mexikanischen Essens, haut aber niemanden um.

Die „Combinacion Mexico Lindo“ schlägt diesen Anblick allerdings lässig mit ihrer Großfamilien-Optik. Sehr würzig schmeckt die warme Chorizo, eher mild die mit Huhn gefüllte Knusper-Tortilla, sehr weich ein Burrito mit Rindergehacktem, Käse und Bohnen, durchaus zart sind die marinierten Rindersteakstreifen, dazwischen finden sich noch Enchilada, mittelscharfe Salsa aus Tomaten, Zwiebeln und Koriander, Bohnenmus, Avocadocreme, außerdem Gurken- und Blattsalate. Über allem schwebt die Hymne auf den Koriander (14, 50 Euro).

Es gibt eine kleine Auswahl von Weinen, darunter den vorzüglichen chilenische Cabernet Sauvignon „Santa Rita“, der als 99er Jahrgang tiefdunkel und samtweich daherkommt, sehr geeignet, diese Art von Essen, zu der sonst meist Bier getrunken wird, noch aufzuwerten (27,50 Euro). Zum Schluss probierten wir den „Flan de Fiesta“, den festlichen Karamelpudding in einer vorzüglichen Sauce mit winzigen Schokoladenstückchen (3,20 Euro). Den Tequila, den Nationalschnaps aus der blauen Agave, einem uralten Liliengewächs, das schon die Priester der Azteken mit alkoholischen Getränken für religiöse Zeremonien versorgte, zelebriert man in diesem Lokal zum Finale fast so weihevoll wie in Italien die Grappe.

Ob italienisch oder mexikanisch, ob Basilikum oder Koriander ist letztlich auch nur eine Geschmacksfrage. Worauf es ankommt ist der Geist, mit dem es gekocht und serviert wird. Gibt es den Typus der edelmexikanischen Restaurants? Ja, und wenn auch vielleicht nur deshalb, weil das Abgehobene hier in den Wänden zu stecken scheint.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar