Zeitung Heute : Microsoft warnt vor ernstem Sicherheitsproblem Experte: „Das Grundproblem ist

schlampiger Programmierstil“

-

Es geht schon wieder los. Kaum ist die Aufregung um den InternetWurm „MyDoom“ abgeklungen, werden Millionen von Computernutzern weiter in Angst und Schrecken versetzt. Der Softwareriese Microsoft hat am Dienstag vor einer „kritischen“ Sicherheitslücke in seinem Betriebssystem Windows gewarnt. Das Unternehmen forderte alle Nutzer seiner Betriebssysteme auf, die nötigen Updates herunterzuladen, um sich vor Hackerangriffen zu schützen. „Kritisch“ ist im Wertungssystem von Microsoft die höchste Gefahrenstufe. „Die Lücke kann erheblichen Schaden anrichten“, sagte der Karlsruher Virenexperte Christoph Fischer. Sie erlaubt es Hackern, in Internetserver, interne Netzwerke von Firmen und fast jeden anderen Rechner einzudringen. Die Sicherheitsfirma eEye Digital Security habe die Panne bereits im Juli vergangenen Jahres entdeckt, Hacker hätten sie vermutlich schon zwei Monate früher ausfindig gemacht. „Bis eine entdeckte Lücke geschlossen wird, vergeht zum Teil eine lange Zeit“, sagte Fischer.

Wohl dem, der auf Windows 98 setzt. Die jüngsten Sicherheitslücken betreffen die Betriebssysteme Windows NT 4.0, Windows 2000, Windows XP und Windows Server 2003. Dabei ruft ein Rechner über das Internet eine zu große Menge von Daten ab, ohne zuvor auf den tatsächlich verfügbaren Speicherplatz zu achten. Ein Ende dieses seit 20 Jahren bekannten Problems sei nicht in Sicht, sagte Fischer. „Das Grundproblem ist schlampiger Programmierstil.“ Da das bei Microsoft Methode hat, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Computervirus oder Hackerangriff im Anmarsch ist. Tsp/dpa

Sicherheits-Update im Internet:

www.microsoft.com/germany/ms/security/winsec.mspx

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben