Zeitung Heute : Minen-Bergung in Templin

Der Tagesspiegel

Templin. Die Entschärfung einer aus dem Zweiten Weltkrieg stammenden Ankermine ist am Montagmorgen bei Templin planmäßig abgelaufen. Die 200 bis 350 Kilogramm schwere Mine hat einen Durchmesser von 110 Zentimetern und liegt in zwei Metern Wassertiefe an einer Eisenbahnbrücke zwischen Bruchsee und Fährsee.  Der Munitionsbergungsdienst wollte die Minen bergen und vor Ort entschärfen. Deshalb wurde das Gelände weiträumig abgesperrt. Betroffen sind den Angaben zufolge das Hotel „Fährkrug“, eine Ferienhaussiedlung sowie einige Wohngebäude. Wie viele Menschen kurzzeitig ausziehen müssen, war unbekannt. Außerdem sind Straßen sowie 13 Wanderwege gesperrt. Der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet. Betroffen waren die Landstraßen L24 und L217 zwischen Klosterwalde und Templin, die Landesstraße L21 zwischen Kreuzkrug und Templin. dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben