Zeitung Heute : Mit Gutscheinen aus der Arbeitslosigkeit

Auf der Bildungsmesse geht es ab morgen um Einstiegsmöglichkeiten in neue Jobs – und um die Hartz-Reformen

Roland Koch

Auch in der Hartz-Ära, die am 1. Januar begonnen hat, werden die Arbeitsämter auf die Weiterbildung Jobsuchender setzen, um die Arbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen. So weit bleibt einiges beim Alten. Doch künftig wird von Bildungswilligen mehr Eigeninitiative verlangt: Sie haben eine größere individuelle Freiheit, tragen aber auch mehr Eigenverantwortung. Einen Vorgeschmack darauf verspricht die Berliner Bildungsmesse, die morgen zum 31. Mal beginnt.

Rund 100 Anbieter von Weiterbildungs-, Qualifizierungs- und Umschulungsmaßnahmen präsentieren hier bis Samstag ihre aktuellen Offerten. Die Angebote kommen aus nahezu allen Berufsfeldern: aus dem Dienstleistungsbereich und dem gewerblich-technischen, aus dem Büro-, EDV- und kaufmännischen Bereich. Es gibt Angebote für Akademiker wie für Facharbeiter.

Die Messe richtet sich einerseits an Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen. Andererseits gibt es Angebote für diejenigen, die sich nebenberuflich weiterbilden wollen. Darüber hinaus sollen Unternehmen, die nach Mitarbeitern Ausschau halten, hier fündig werden. „Neben einem Überblick über die derzeit angebotenen Qualifikationen, können sie hier auch erfahren, wann welches Potenzial dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht“, sagt Michael Leinhoß, der Geschäftsführer der Fair Events GmbH, die die Messe veranstaltet.

Begleitet wird die Messe von einem Rahmenprogramm, in dem aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes vorgestellt werden. Hier geht es um Jobmöglichkeiten im boomenden Umweltbereich oder im Ausland, um die Aussichten im Gesundheitswesen und für Existenzgründer, und es geht um die Neuerungen, die die Hartz-Gesetze für die Weiterbildung mit sich bringen.

„Mit den Hartz-Reformen soll die Förderung von Weiterbildung jetzt deutlich einfacher werden“, sagt Klaus Pohl, der Pressesprecher des Landesarbeitsamts Berlin-Brandenburg im Vorfeld der Messe. „Im Vordergrund steht dabei ein größerer individueller Gestaltungsspielraum, aber auch eine größere Eigenverantwortung.“ Ein Beispiel seien die Bildungsgutscheine, die Anfang Januar eingeführt wurden. Arbeitslose, bei denen das Arbeitsamt die Notwendigkeit einer Weiterbildung anerkennt, werden jetzt nicht mehr in eine bestimmte Bildungsmaßnahme geschickt, sondern sie erhalten einen Gutschein. Der beinhaltet unter anderem das Ziel der Weiterbildung, den Inhalt und die Dauer. Mit dem Bildungsgutschein muss sich der Inhaber aber selbst einen Anbieter und eine passende Maßnahme suchen.

Doch es geht um mehr. Die Arbeitsämter wollen damit auch die Kosten senken. Denn allein den Berliner und Brandenburger Arbeitsämtern stehen im Jahr 2003 für aktive Arbeitsmarktmaßnahmen knapp 300 Millionen Euro (13,3 Prozent) weniger an Mitteln zur Verfügung als noch 2002.

Deshalb wird auch größerer Wert auf die modulare und zielgenaue Weiterbildung gelegt. „Kürzere Maßnahmen sparen Geld und bieten bessere Eingliederungsmöglichkeiten“, sagt Pohl. Gespart wird auch durch Neuregelungen beim Arbeitslosen- und Unterhaltsgeld. Viele Empfänger müssen künftig Leistungskürzungen hinnehmen.

Aber auch für die Weiterbildungsanbieter bedeuten die Hartz-Gesetze eine Umstellung. Sie müssen neue, modulare Kurse entwickeln, sie brauchen neue Zertifizierungen, und sie werden sich künftig von sich aus stärker um Teilnehmer bemühen müssen, denn die werden nicht mehr vom Arbeitsamt geschickt. „Darüber hinaus müssen wir natürlich auch die veränderten pädagogischen Erfordernisse berücksichtigen“, sagt Edda Bindewald, die Regionalleiterin des Bildungsanbieters WBS Training. „Einen vierwöchigen Kurs muss man anders konzipieren als einen, der über sechs Monate geht.“

Wie weit die Anbieter damit sind, können die Besucher der Bildungsmesse jetzt an Ort und Stelle prüfen: Schließlich treten hier die Angebote zum direkten Vergleich an.

Die 31. Berliner Bildungsmesse findet vom 16. bis 18. Januar im Haus am Köllnischen Park, Am Köllnischen Park 6-7, 10179 Berlin-Mitte statt. Donnerstag und Freitag ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet, Samstag von 10 bis 14 Uhr. Die Tageskarte kostet 3 Euro (ermäßigt 1 Euro 50). Weitere Infos im Internet unter: www.bildungsmesse-berlin.de .

Informationen zu den Änderungen der Weiterbildungsförderung unter: www.arbeitsamt.de

Bereits heute abend findet um 18 Uhr im Haus am Köllnischen Park eine Podiumsveranstaltung zum Thema „Bildung nach Hartz“ statt.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben