Zeitung Heute : Mit Sicherheit teurer

Was der Patient zahlt – wenn es nach Rot-Grün geht

-

Zuzahlungen: RotGrün möchte die Versicherten stärker an den Arzneikosten beteiligen. Lediglich bei den kleinen Packungen soll die Selbstbeteiligung bei vier Euro bleiben. Bei mittelgroßen soll sie von 4,50 auf sechs und bei großen von fünf auf acht Euro steigen. Patienten, die immer erst zum Hausarzt gehen, sollen allerdings nur jeweils die Hälfte bezahlen. Dasselbe gilt für Kranke, die sich in so genannte Chroniker-Programme eingeschrieben haben. Sozialhilfeempfänger zahlen pro Medikament nur einen Euro. Die Zuzahlung im Krankenhaus erhöht sich von neun auf zwölf Euro pro Tag. Wer ohne Überweisung zum Facharzt geht, soll dort 15 Euro Praxisgebühr bezahlen, Kinder-, Frauen- und Augenärzte sind davon ausgenommen. Brillen sollen die Kassen nur noch Kindern und Jugendlichen sowie Patienten mit schweren Sehstörungen bezahlen. Rezeptfreie Arzneimittel sollen künftig ebensowenig erstattet werden wie künstliche Befruchtung oder Sterilisation .

Zahnersatz: Statt prozentualer Zuschüsse sollen die Kassen künftig Festzuschüsse bezahlen, die therapiebezogen sind.

Krankengeld: Für ihre Lohnfortzahlung im Krankheitsfall nach dem 42. Krankheitstag sollen die Versicherten alleine vorsorgen. Das heißt: Sie zahlen dafür auch den bisherigen Arbeitgeberbeitrag. Das Krankengeld bleibt allerdings unter dem Dach der GKV. Laut Sozialministerium kostet diese Neuerung den Durchschnittsverdiener zusätzlich etwa 7,50 Euro pro Monat.

Krankenkassenbeiträge: Mit der Krankengeld-Regelung verabschiedet sich die Regierung erstmals vom Grundsatz der paritätischen Finanzierung. Hochgerechnet müssen die Arbeitnehmer dadurch künftig für 53 Prozent, die Arbeitgeber nur noch für 47 Prozent des Beitragsaufkommen. Rentner bekommen weiterhin die Hälfte von der Rentenversicherung bezahlt, müssen aber zum Teil ebenfalls mit höheren Beiträgen rechnen. Der Grund: Künftig werden für ihre Beiträge auch anderweitige Einkünfte, beispielsweise Betriebsrenten, herangezogen. raw

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!