Zeitung Heute : Mit Stil

Modern oder klassisch – im Stilwerk finden sich alle Inneneinrichtungs-Trends Rund um das Zentrum an der Kantstraße ist eine Designmeile gewachsen

Anna Corves

Das setzt ein Zeichen: Wie ein glänzender, gläserner Schiffsbug wölbt sich die Fassade des Gebäudes zur Ecke Uhlandstraße aus. Während vor der Kantstraße 17 in Charlottenburg der Verkehr lärmt, verbirgt sich drinnen eine Oase der Ruhe. Das Stilwerk, Einkaufszentrum für Design und Einrichtung, begrüßt Besucher mit dezentem Jazz und lichtem, großzügigem Foyer. Von dort aus blickt man auf die vier galerieartigen Einkaufsebenen, zu denen gläserne Aufzüge in einem mit Naturstein verkleideten Turm führen. Auf 20 000 Quadratmetern beherbergt das Stilwerk 52 Geschäfte, etwa den Unterhaltungselektroniker Bang & Olufsen oder den Design-Möbelhersteller Ligne Roset – Marken, die in der Lifestyle-Welt Klang haben. Und die bieten, was es zur Inneneinrichtung braucht: „Von Böden über Bäder bis zu Stoffen, Sprechanlagen und Beschallung, hier ist alles unter einem Dach“, sagt Sylvia Nielius, die seit 2007 das Einkaufszentrum leitet.

Sein Rundum-Angebot macht das Stilwerk zu etwas Besonderem. Und der Anspruch, eine Drehscheibe für Design sein zu wollen. Die erste Filiale wurde 1996 in Hamburg gegründet, Center in Berlin und Düsseldorf folgten, nächstes Jahr wird ein Standort in Wien eröffnet. Sylvia Nielius und ihre Mieter feiern in diesem Herbst zehnjähriges Jubiläum. „Stilwerk Berlin ist sicherlich mit einem Paukenschlag gestartet“, sagt die 39-Jährige. Und habe auch als Magnet für den Standort gewirkt. „Damals war die Kantstraße schon eher düster.“ Mittlerweile haben sich zwischen Uhlandstraße und Savignyplatz aber so viele Einrichtungsläden angesiedelt, dass Nielius von einer „Designmeile“ spricht. Doch die gute Entwicklung ist kein Selbstläufer: „Berliner wollen immer etwas Neues. Man muss aufpassen, dass die Karawane nicht einfach weiterzieht.“ Zumal das Angebot von Stilwerk nicht massenkompatibel ist: Wer die Geschäftsgalerien entlangflaniert, kann ausgefallene Keramikfliesen mit Fotodruck bestaunen, einem Klavierstimmer bei der Arbeit zuschauen oder sich in eine der luxuriösen Badewannen träumen. Und bei Preisen von 2500 Euro für eine Tischleuchte schnell wieder aufwachen.

„Natürlich brauchen wir die, die sich das leisten können“, sagt Sylvia Nielius. „Aber wir wollen auch Leute ansprechen, die sich für Einrichtungsgegenstände begeistern können, und wenn es die Studentin ist, die auf einen Designklassiker spart.“ Bei ihr klingt das glaubwürdig, man kann sich gut vorstellen, dass sie selbst einmal so eine Studentin war. Möbel und Design waren schon im Studium die Steckenpferde der Kunsthistorikerin, „weil das angewandte Kunst ist, das ist Lebenskultur“. Wer ins Stilwerk kommt, ist bereit, für Qualität viel Geld zu zahlen. Und dafür kompetent beraten zu werden. „In vielen Shops arbeiten keine Verkäufer, sondern Spezialisten wie etwa Innenarchitekten.“ Die „Stilwerker“, wie sich Nielius’ Mieter nennen, leben vor allem von Stammkunden. Und von Firmen, die ihre Büros mit Stilwerk-Mobiliar einrichten lassen.

Doch was braucht es, um 52 Einzelhändlern ein Dach zu bieten, mit dem alle zufrieden sind? Sylvia Nielius wirft den braunen Zopf zurück und lacht: „Viel Geduld.“ Aber dass man Stilwerk als gemeinsames Dach verstehe, sei wichtig. „Wie überall gibt’s mal Reibereien. Aber die Shops sagen auch ‚Wir sind die schönste Wohngemeinschaft Berlins’. Und das ist das Rezept.“ Dass ihr Naturell eigentlich ein schnelles ist, demonstrieren eindrucksvoll ihr Redetempo und die temperamentvollen Handbewegungen. „Alle Mieter haben ihren eigenen Kopf. Das macht aber die Freude und Leidenschaft für diesen Job aus.“ Und der besteht aus: Reden, Reden, Reden. Mit Mietern, Nachbarn, dem Quartiersmanagement. Und Netzwerke knüpfen, mit möglichen Kooperationspartnern oder wichtigen Lobbygruppen wie Architektenverbänden. Tagsüber, am Abend, am Wochenende. „Das ist wichtig, dass man sein Leben da reingibt.“ Doch letztlich sei es den Kunden zu verdanken, dass das Berliner Stilwerk nun zehnten Geburtstag hat. Und der wird am 10.10. gefeiert, mit einem Jubiläumsfest samt Konzerten und Catering für alle.

www.stilwerk.de

Wir sind die

allerschönste

Wohngemeinschaft

Berlins. Und das ist

das Rezept.“

Sylvia Nielius,

Geschäftsführerin

Stilwerk

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar