• Mit zwei weiteren Serien, neuen Shows und einem größeren Informationsangebot geht Sat 1 in die neue Programmsaison

Zeitung Heute : Mit zwei weiteren Serien, neuen Shows und einem größeren Informationsangebot geht Sat 1 in die neue Programmsaison

Markus Ehrenberg

"Sat 1 wird hinter RTL um Platz zwei in der Zuschauergunst bei der werberelevanten Zielgruppe kämpfen, vielleicht auch um die knappe drei." Die Spitzenposition auf dem deutschen Fernsehmarkt, die vor vier Jahren noch angepeilt wurde, ist für den Privatsender Sat 1 derzeit kein Thema. Es klang ein bisschen demütig, was Programmgeschäftsführer Fred Kogel auf der Jahrespressekonferenz des Senders in Berlin/Jägerstrasse sagte. Im Gesamtmarkt (also nicht nur bei der Zielruppe der 14- bis 49jährigen) liegt Sat1 auf Platz vier hinter RTL, der ARD und dem ZDF.

Unter den Schlagworten "informativ, sympathisch und gute Laune" soll das zumindest nicht schlechter werden. Mit zwei weiteren Serien, neuen Shows und einem größeren Informationsangebot geht Sat 1 in die neue Programmsaison, die wie im vergangenen Jahr - als "heisser Herbst" eingeläutet wird. Heiss wird es auf jeden Fall. Die Serie "Rote Meile" mit Leon Boden in der Hauptrolle soll nach Angaben Kogels dort ansetzen, wo der Quotenhit "König von St. Pauli" aufhörte. Daneben ist "Der Schutzengel" mit Mark Keller geplant. Damit hat der Sender künftig zwölf Serien im Programm. Im Showbereich setzt Sat1 auf bewährte Protagonisten. Ab Januar tritt "Wochenshow"-Star Anke Engelke in der Hauptrolle einer neuen Comedy-Serie mit dem Titel "Anke" auf. Ihr Partner aus der "Wochenshow", Bastian Pastewka, wird am Montagabend in "Briskos Jahrhundertshow" zu sehen sein. Hessischen Humor soll im Winter das Komiker-Duo "Badesalz" in einer eigenen Show bieten.

Trotz finanzieller Verluste von 30 Millionen Mark jährlich will sich Sat1 laut Kogel im nächsten Jahr wieder für die Übertragungsrechte der Fußball-Bundesliga bewerben. Mit 170 Millionen Mark Werbeeinnahmen jährlich sei die "Grenze der Vermarktbarkeit" des Fußball-Programms erreicht. Demgegenüber stünden Kosten von 200 Millionen Mark. "Trotzdem werden wir alles versuchen, &ran& weiterhin bei Sat1 zeigen zu können", betonte Kogel.

Ab März 2000 will Sat1 mit 15-minütigen Spätnachrichten auch sein Informationsangebot ausbauen. Damit wolle man unter anderem dokumentieren, dass man nun der Hauptstadtsender sei. Am Montagabend wollte Sat1 mit einem großen Straßenfest sein neues Medienzentrum in Berlin eröffnen. Über 275 Millionen Mark hatte der Sender in den vergangenen Jahren in den Umbau von zehn Altbauten in der Nähe des Gendarmenmarkts investiert. In den Gebäuden sollen künftig die Unternehmensbereiche aus Mainz, Hamburg, Bonn und Berlin vereinigt werden.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben