Zeitung Heute : Mittelständische Unternehmen riskieren mit fahrlässiger Datensicherung die Existenz ihres Betriebs

chr

Etwa 258.000 kleine Unternehmen in Deutschland, England und Frankreich stehen vor dem finanziellen Ruin, wenn sie ihre Computerdaten verlieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von MORI, dem größten unabhängigen britischen Marktforschungsinstitut. Die Kosten eines kompletten Datenverlustes in den drei Ländern beziffert MORI auf 700 Milliarden Euro.

"Wir sind von der Technologie in einem solchen Maß abhängig geworden, dass sich kleine Unternehmen auf die Informationen, die sie in ihren Computern speichern, hunderprozentig verlassen", sagt Vic Sanchez, Managing Director beim Iomega International SA (t 00 41 / 22 87 97 - 000), dem Sponsor der Studie. Für die Untersuchung wurden 330 Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern befragt. Danach schätzen die Geschäftsführungen den Wert ihrer Computerdaten im Durchschnitt auf 373.227 Euro - wenn sie überhaupt eine Vorstellung haben. Jeder dritte KMU-Chef konnte den Wert ihrer Daten nicht einmal annähernd beziffern.

Auch in punkto "verantwortungsvoller Umgang" mit den Datenbeständen kamen die Marktforscher zu beängstigenden Ergebnissen: 40 Prozent der Unternehmen sichern ihre Daten seltener als einmal pro Woche. Und 18 Prozent der deutschen Unternehmen geben an, für eine Datensicherung "zu beschäftigt" zu sein. 37 Prozent der deutschen Betriebe nannten sogar einen noch unerwarteren Grund für ihren Verzicht auf ein so genanntes Back-up: Die wichtigen Dateien würden in Form von Ausdrucken archiviert (England 40 %, Frankreich 28 %).

Die Einstellung hat durchaus eine innere Logik. Das Vertrauen in die Anwender ist nicht besonders groß. Wenn es zum Daten-GAU kommt, dann ziehen zwar mehr als die Hälfte der Firmenchefs eine defekte Festplatte als Hauptursache in Betracht, aber die am zweithäufigsten genannte Ursache war das versehentliche Löschen von Dateien. Nur ein Viertel der Befragten fürchtet sich vor einer Virenattacke aus dem World Wide Web - das war freilich vor "I love you".

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar