Zeitung Heute : Möbel für die Ewigkeit

„Roland“ heißt die Exklusiv-Abteilung von Möbel Hübner – und hat mittlerweile eine 50-jährige Tradition

-

Den Ehrenplatz besetzt zurzeit mit einer Sonderausstellung die renommierte österreichische Manufaktur „Wittmann“. Die erlesene Kollektion der traditionsreichen PolstermöbelFirma, die 1896 als Sattlerei gegründet wurde und inzwischen international erfolgreich in dritter Generation geführt wird, verbindet klassisches Design mit hochwertigster Lederverarbeitung. „Wittmanns Top-Kollektion präsentieren wir jetzt in einer gesonderten Show in der dritten Etage unseres Hauses“, schwärmt Oliver Jordan, der Abteilungsleiter des Berliner Möbeleinrichters „Roland. Die Exklusiv-Abteilung von Möbel Hübner". Qualität und Wohnanspruch stehen hier für zeitlose Eleganz und individuelles Ambiente.

Auf großzügigen vier Etagen mit insgesamt 2200 Quadratmetern wird „Roland“ im Hübner-Haus als eine Art Shop-in-Shop-System mit zehn Mitarbeitern, einem eigenen Planungsstudio und einer kleinen Tischlerei geführt. Den hohen Wohnanspruch garantieren neben Erfahrung und Mitarbeiterkompetenz so renommierte Markenfirmen wie „Cassina“, „Promemoria“, „Accente“, „Interlübke“, „WK-Wohnen“, „Ars Nova“, „Christine Kröncke“ oder die italienische Nobelfirma „Poltrona Frau“, die unter anderen auch die Lederausstattung von Ferrari fertigt. Für seine gehobenen Leistungen wurde der exklusive Möbeleinrichter im letzten Jahr zum „Vier-Sterne-Inneneinrichter“ prämiert, einer angesehenen Auszeichnung, die der „Internationale Bund der Inneneinrichter“ vergibt.

„Bei uns gibt es absolute Top-Qualität: die besten Möbel, die man weltweit bekommen kann“, sagt Oliver Jordan. Dazu gehören die aktuellen Kollektionen angesehener Möbelschmieden, aber auch berühmte Klassiker der Designgeschichte von Le Corbusier, Gerrit T. Rietveld, Frank Lloyd Wright oder Charles Rennie Mackintosh. „Die legendäre LC4 von Le Corbusier, der hochlehnige Stuhl ,Hill House 1’ von Mackintosh oder der avantgardistische Stuhl ,Red and Blue’ von Rietveld“, erzählt der Abteilungsleiter. „Mit diesen Originalen lassen sich im Wohnambiente unvergleichliche Akzente setzen.“

Oberstes Ziel des „Roland“- Teams ist es, den individuellen Wohnansprüchen gerecht zu werden: ob mit repräsentativen Einzelstücken von „Promemoria“ oder sorgsam komponierten Gesamtgestaltungen wie sie „Christine Kröncke“ mit ihrer ansprechenden Kollektion im Stil der Klassischen Moderne repräsentiert. Christine Kröncke ist eine Interieur-Designerin, die es versteht, lebensfrohe Gemütlichkeit mit klassischer Eleganz zu verbinden, erzählt Oliver Jordan begeistert. Geradezu ein Klassiker von Kröncke sei der asiatisch anmutende Schrank „Quadrat“, den der renommierte Designer Peter Maly gestaltet hat.

Zu den aktuellen Trendthemen im gehobenen Interieur gehören feine Hochglanzlacke, die meist in einer breiten Farbpalette angeboten werden. Führend ist hier die Möbelfirma „Interlübke“. Dort habe man aus der glänzenden Oberflächenbearbeitung eine wahre Wissenschaft gemacht, berichtet Oliver Jordan. Ein Liebling der aktuellen „Interlübke“-Kollektion sind die Lowboards „Cube“, die der Berliner Stardesigner Werner Aisslinger für die Traditionsfirma gestaltet hat. Diese funktionalen ,Alles-Könner’ werden unterschiedlichsten Bedürfnissen gerecht. Geradezu perfekt lassen sich die Lowboards mit den neuen Flachbildschirmen kombinieren.

Eine unvergleichliche Lackkreation bietet auch „WK-Wohnen“. Der Schrank „maxim 415“ erinnert mit seiner modernen „Reißverschluss“-Optik und den kombinierten Lack- und Matt-Oberflächen an asiatische Hochzeitsschränke: ein Solitär, der wie ein Schaustück den Raum belebt.

Im Bereich Schlafzimmer empfiehlt der „Roland“-Abteilungsleiter die Massivholzbetten von „Dieter Knoll“, die grazilen Loom-Kreationen von „Accente“ und vor allem das unübertreffliche Zwei-Matratzen-System der Firma „Schramm“, das die Nacht zu einem luxuriösen Entspannungsprogramm macht. Unter den Schlafsofas seien die Verwandlungsmöbel der Firma „Franz Fertig“ in ihrer funktionalen Durchdachtheit unübertrefflich. Eine Alternative zum herkömmlichen Schlafzimmerschrank bietet das Unternehmen „Poliform“ mit begehbaren Kleiderschränken, die sich durch praktikable Schlichtheit und große handwerkliche Liebe zum Detail auszeichnen. Auch die hochwertigen Schiebetüren von „Ars Nova“ lassen überschaubare Kleidergarderoben entstehen.

Dem „Roland“-Team geht es bei der Kundenberatung vornehmlich darum, die Möglichkeiten eines vielfältigen Interieurs zu vermitteln: entweder mit der Gestaltung eines interessanten Mix aus Alt und Neu oder dem Kombinieren unterschiedlicher Designer. Entscheidend sei stets, dass ein stimmiges Gesamtbild entstehe, in dem sich der Kunde wohl fühle, meint Oliver Jordan: ob das nun ein edler Landhaus-Stil sei oder ein eher konservatives Ambiente mit handgefertigen Stücken der Firma „Form Exclusiv“, die sich dem Wiederaufleben alter Jugendstilobjekte verschrieben hat. Denn egal welcher Stil und welche Geschmacksrichtung, fasst Oliver Jordan die Philosophie von „Roland“ zusammen: „Alle von uns geführten Möbelkreationen zeichnen sich dadurch aus, dass sie in ihrer Qualität und im Design absolut hochwertig sind und ihre Benutzer ein Leben lang begleiten.“

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!