Zeitung Heute : Monster jagen

Lars von Törne

Wie ein West-Berliner die Stadt erleben kann

Neulich ging es bei mir um die Ecke hoch her. Aus einem ehemals besetzten Haus drangen Schreie nach draußen, es wurde gegrunzt und gegrölt, und über allem schwebte eine melancholische Akkordeonmelodie, die ein wenig an „Die fabelhafte Welt der Amelie“ erinnerte.

Beim näheren Hinsehen entpuppte sich das Spektakel als theatralische Monsterjagd, als Probe für das Theaterstück „Walter“, das eine Gruppe fröhlicher Feierabend-Schauspieler nach einer Geschichte aus dem Zyklus „Herrn Hases haarsträubende Abenteuer“ des genialen französischen Comicautors Lewis Trondheim inszeniert hat.

Das Ergebnis ist eine ziemlich wilde Mischung aus Diaabend, Konzert und Theaterspektakel, in dem es um ein Ungeheuer geht, das aus dem dritten Stock fällt, um Menschenversuche und Verfolgungsjagden durch das Paris des frühen 20. Jahrhunderts. Die Musik kommt vom Berliner Jazz-Trio Yunnangruen. Die Hauptfiguren des Stücks – und das ist der Grund für das Grunzen und Grölen aus dem Nachbarhaus – sind allesamt Tiere.

Den schlappohrigen Hund, der in der Geschichte der Kommissar ist, spielt zum Beispiel ein 28-jähriger Politologe namens Daniel Poli, der tagsüber Jugendprojekte betreut. „Wir hatten einfach mal Lust, mit übertriebenen Tierstimmen zu sprechen und diese ganzen Charaktere zum Leben zu erwecken“, erzählte er in einer Probenpause. Dass es dem jugendlichen Septett großen Spaß macht, auf der Bühne in die Rollen von Krokodil, Storch oder Löwe zu schlüpfen, ist den wilden Szenen deutlich anzumerken. Besonders die Hauptfigur des Hasen, gespielt von der Studentin Kristina Kielblock, ist so überdreht, dass Trondheim (der im echten Leben nach eigenen Angaben übrigens „%§-§!@&$*“ heißt, aber das nur am Rande) daran seine wahre Freude hätte.

Heute Abend um 20 Uhr wird „Walter“ im A6-Laden in der Adalbertstraße 6 (Kreuzberg) aufgeführt. Weitere Termine: 24. Juni, 20.15 Uhr im Zosch, Tucholskystraße 30 (Mitte), 28.6. im Regenbogenkino, Lausitzer Straße 22 (Kreuzberg). Yunnangruen spielt dazu live am 28.6., an den anderen Tag kommt die Musik vom Band. Mehr Informationen im Internet unter www.kritkon.de. Die Herr-Haase-Bücher von Trondheim sind im Carlsen-Verlag erschienen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben