Zeitung Heute : Moskau lässt Sondereinheit anrücken

Protest unerwünscht. Russische Polizisten nahmen am Dienstagabend hunderte Demonstranten fest, die gegen Manipulationen bei der Parlamentswahl und gegen Regierungschef Wladimir Putin demonstrierten. Bereits am Vorabend hatte es in der Hauptstadt die bisher größte Protestkundgebung der Ära Putin gegeben. Foto: Reuters
Protest unerwünscht. Russische Polizisten nahmen am Dienstagabend hunderte Demonstranten fest, die gegen Manipulationen bei der...Foto: REUTERS

Moskau - Angesichts der Proteste gegen die umstrittene Parlamentswahl in Russland gehen die Behörden verstärkt gegen Kreml-Gegner vor. In Moskau fuhr am Dienstag ein Großaufgebot von Truppen des Innenministeriums auf. Die Polizeidirektion rief die Bürger auf, „sich auf keine Provokation einzulassen und nicht an ungenehmigten Massenaktionen teilzunehmen“, weil sie sonst festgenommen würden. Ungeachtet der Warnung fand auch am Dienstagabend in Moskau eine Demonstration gegen Wahlmanipulationen und gegen Premier Wladimir Putin statt. Die Polizei nahm etwa 300 Demonstranten vorübergehend fest, darunter den Oppositionsführer Boris Nemzow und den Menschenrechtler Oleg Orlow. In St. Petersburg wurden etwa 200 Demonstranten festgenommen. Der Oppositionelle Ilja Jaschin und der bekannte Blogger Alexej Nawalny wurden zu 15 Tagen Haft verurteilt, nachdem sie am Montagabend bei einer großen Protestkundgebung festgenommen worden waren. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!