Zeitung Heute : Müllsicht statt Meerblick: Aktuelle Urteile zum Thema

W. Büser

Jedes Jahr ärgern sich Urlauber über ihre Reise. Ein Grund, warum sie - wenn sie wieder zu Hause sind - nachträglich den Reisepreis mindern wollen, ist der fehlende Meerblick, der vor Reiseantritt extra gebucht (und meist auch extra bezahlt) wurde. Was beim Blick aus dem Hotelfenster jedoch zu sehen war, hatte mit dem Meer oft nichts zu tun. Urteile zum Thema "Meerblick"

Wer ein ausdrücklich mit dem Hinweis "Meerblick" angepriesenes Zimmer bucht, der darf "berechtigterweise erwarten, dass er das Meer sieht, sobald er das Zimmer betritt und aus dem Fenster schaut. Sind aber erst noch Körperdrehungen oder gymnastische Übungen notwendig, um das Meer zu sehen" (hier: auf dem Balkon), so handelt es sich um einen Reisemangel (der hier zusammen mit anderen Beanstandungen 7,5 Prozent Reisepreisminderung brachte). (Amtsgericht Köln, Aktenzeichen: 131 C 104/99)

Wer eine Reise in einem "Hotel mit Meerblick" bucht, der muss nicht zwangsläufig "am Meer" wohnen, sondern kann auch, ohne eine Minderung des Reisepreises verlangen zu können, drei Kilometer entfernt untergebracht sein und von dort aus das Meer "erblicken". (Amtsgericht Hamburg, Aktenzeichen: 22 C 204/97)

Bucht eine Urlauberin ein Hotelzimmer mit Meerblick, ist jedoch der Blick aufs Meer (hier: auf Mauritius) durch einen Palmenhain verdeckt, so hat ihr der Reiseveranstalter 75 Prozent des für den Meerblick aufgewandten Aufpreises zurückzuzahlen. (Amtsgericht München, Aktenzeichen: 52 C 21796/97)

Wer in einem Hotel ein Zimmer zur Meerseite bucht, der hat nicht unbedingt Anspruch auf ein Fenster mit Meerblick, sondern muss sich gegebenenfalls auch mit einem "Mauerblick" (auf das gegenüberliegende Hotel) begnügen. (Amtsgericht Kleve, Aktenzeichen: 2 C 336/96)

Verspricht ein Reisebüro einem Urlauber ein Zimmer mit Meerblick, sieht er stattdessen aber (fast) nur Mülltonnen, so kann der Reisepreis um 20 Prozent gemindert werden. (Landgericht Frankfurt am Main, Aktenzeichen: 2/14 O 414/94)

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben