Musical „Elisabeth“ : Die stolze Kaiserin

Nadine Lange

Michael „Bully“ Herbigs animierter Klamauk „Lissi und der wilde Kaiser“ war stark von den Sissi-Filmen mit Romy Schneider inspiriert. Das Musical „Elisabeth“ hingegen will dem kitschigen Fünfziger-Jahre-Bild der österreichischen Kaiserin etwas entgegensetzen und sie als moderne, selbstbewusste Frau zeigen.

Das 1992 in Wien uraufgeführte Stück von Michael Kunze und Sylvester Levy ist das erfolgreichste original-deutschsprachige Musical überhaupt. Im Theater des Westens bringt Regisseur Harry Kupfer eine Neuinszenierung auf die Bühne. Pia Douwens verkörpert darin Elisabeth und Uwe Kröger den Tod.

Die Handlung beginnt im Reich der Toten und Träumer, wo 100 Jahre nach dem Mord an Elisabeth der Attentäter Lucheni vor Gericht steht. Dieser verteidigt sich damit, dass er der Kaiserin einen Gefallen getan habe: Sie sei nämlich die Geliebte des Todes gewesen ... .

Theater des Westens, So 20.4., 17 Uhr (Prem.), Di/Do/Fr 19.30 Uhr, Mi 18.30 Uhr Sa/So 14.30 und 19.30 Uhr, 29,90 - 99,90 €.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben