Zeitung Heute : Musik macht das Hirn größer

Der Tagesspiegel

Schaut man sich das Hirn eines Musikers an, dann zeigen sich gegenüber dem Laien einige charakteristische Veränderungen. Der Biopsychologe Thomas Elbert von der Uni Konstanz fand heraus, dass bei Profi-Geigern das Hirnareal, das die Finger der linken Hand wahrnimmt, vergrößert ist. Der häufige Gebrauch der Finger hat zu einem größeren Hirngebiet geführt, das für diese Finger zuständig ist - ähnlich, wie sich ein Muskel durch Gebrauch vergrößert. Das Hirnareal, das die Finger der rechten Hand steuert, ist dagegen normal groß. Diese Hand muss bei Geigern nur den Bogen führen, komplizierte Fingerbewegungen sind nicht nötig.

Auch zwischen Musikern gibt es Unterschiede: Diejenigen, die ihr Instrument bis zum zwölften Lebensjahr zu beherrschen gelernt haben, besitzen ein größeres Hirnareal der Finger der linken Hand als Musiker, die erst später im Leben zu spielen beginnen. „Das Gehirn ist am besten veränderbar, solange es jung ist“, schreiben die amerikanischen Gedächtnisforscher Larry Squire und Eric Kandel. bas

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben