Zeitung Heute : Musikalische Gene

-

Spielte Musik in der Evolution eine ähnliche Rolle wie die Sprache? War es für die frühen Menschen ein Selektionsvorteil, musikalisch kommunizieren zu können? Dass es ein tief wurzelndes biologisches Erbe geben müsse, zeige die positive Reaktion von Kleinkindern auf Musik, zitiert die Zeitschrift „Science“ den Musikpsychologen Ian Cross (Cambridge). Das archäologische Problem der Musik: ebenso wenig wie die Sprache hat ihre Ausübung Spuren hinterlassen. Mit den etwa 37 000 Jahre alten Flöten aus der GeißenklösterleHöhle wurden jetzt die ältesten erhaltenen Musikinstrumente gefunden – nicht aber die ersten der Menschheitsgeschichte. Wenn es eine starke genetische Basis für Musikalität gebe, müsse sie schon vor 150000 Jahren gelegt worden sein, sagt der Anthropologe Robert Foley von der Universität Cambridge. Die ersten Instrumente seien wahrscheinlich aus Rinde oder Bambus gefertigt worden: Materialien, die sich im Gegensatz zu den Knochen- und Elfenbeinflöten nicht erhalten haben. -ry

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar