Zeitung Heute : Muss ich nett zu den Nachbarn sein?

Elisabeth Binder

Immer wieder sonntags fragen Sie

Seit vielen Jahren leben wir in einer wunderschönen Eigentumswohnung. Seit einiger Zeit haben wir neue Nachbarn, die uns wochenlang mit furchtbarem Baulärm traktiert haben. Zur Entschädigung wollen sie uns zum Cocktail einladen. Wir wollen diese Einladung aber nicht annehmen, weil wir zufällig erfahren haben, dass es sich bei ihm um ein ehemaliges hohes Tier bei der Stasi gehandelt hat. Wie kommen wir da raus?

Mit Nachbarn muss man unter Umständen auf Jahre hinaus klarkommen, deshalb wäre es unvernünftig, Porzellan zu zerschlagen. Eigentlich bin ich immer für Ehrlichkeit. Dann würden Sie den beiden sagen, dass Sie mit Stasi-Leuten, auch mit ehemaligen, nichts zu tun haben wollen. Das käme mir in diesem Fall aber zu rau und also unproduktiv vor. Besser, Sie würden die Einladung annehmen und vorsichtig die Sprache darauf bringen. Das könnte hilfreich für das künftige Miteinander sein und die Luft klären. Menschen können sich schließlich auch ändern, manchmal hilft es, die näheren Umstände eines Skandals zu kennen. Wenn Sie danach zu dem Schluss kommen, dass Sie wirklich keinen Kontakt wollen, sprechen Sie einfach keine Gegeneinladung aus und beschränken den künftigen Kontakt auf kurzes Grüßen.

Bei Ihrem Besuch nehmen Sie einen ausreichend teuren Blumenstrauß mit, damit Sie nicht das Gefühl haben, etwas schuldig zu bleiben. Man sollte jedem Menschen eine Chance geben, auch wenn er in seiner Vergangenheit an anderen schuldig geworden ist. Innerhalb von 15 Jahren können sich Menschen ändern, wer sagt denn, dass er nicht alles bereut? Können Sie sich zu so viel Entgegenkommen nicht durchringen und möchten den wahren Grund Ihrer Abneigung auch nicht preisgeben, gibt es viele Möglichkeiten, eine Einladung scheitern zu lassen. Sie könnten es zum Beispiel schwierig finden, einen geeigneten Termin festzulegen. Dann geben die ungeliebten Nachbarn vielleicht auf. Tun sie das nicht, sagen Sie den einmal vereinbarten Termin drei Tage vorher ab. Und wiederholen Sie dieses Spiel so lange, bis sich das Vorhaben im Sande verläuft.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post oder mailen Sie an meinefrage@tagesspiegel.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!