Zeitung Heute : Nach der Havarie: Absagen für Galapagos

tdt

Nach der Havarie des Öltankers "Jessica" vor den Galapagos-Inseln fürchtet Ecuador um sein Tourismus-Geschäft: Es brachte dem Land 1999 umgerechnet 724 Millionen Mark, jede vierte davon verdankte es dem Archipel. Insgesamt kamen mehr als 66 000 Touristen auf die - rund 1000 Kilometer vor der Westküste Südamerikas im Pazifischen Ozean gelegene - Inselgruppe. Somit machte sich fast jeder zehnte Besucher des Andenlandes dorthin auf und bezahlte allein an Nationalparkgebühren 211 Mark.

Mehrtägige Pauschalarrangements werden von Reiseveranstaltern ab Ecuador zum Preis von etwa 1000 Mark angeboten. Auch auf dem deutschen Reisemarkt gibt es - als Teil von Rundreisen - Angebote zum Besuch der Inselgruppe. Die ersten wurden bereits abgesagt: Studiosus aus München beispielsweise führt bis April keine Reisen auf die Galapagos-Inseln mehr durch. Kunden können kostenfrei umbuchen oder bekommen ihr Geld zurück.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar