Zeitung Heute : Nach Fahrplan

Wie die Attentäter die Bomben präparierten

-

Inzwischen weiß die Polizei, nach welchem Schema die Terroristen vorgingen und wie die Bomben konstruiert waren. Die Sprengsätze bestanden aus jeweils zehn Kilogramm Plastiksprengstoff. Dieser hat die Handelsbezeichnung Goma2 Eco und wurde von der Unión Española de Explosivos (UEE) in Nordspanien hergestellt. Auch die Zünder stammten aus UEE-Herstellung. Wie kamen die Terroristen an den Sprengstoff und die Zünder? Die Materialen werden unter anderem in Bergwerken verwendet. Sie werden nicht auf Vorrat produziert, sondern nur auf Bestellung durch lizenzierte Firmen. Auf Grund langjähriger Erfahrungen in Spanien mit dem Terror werden die Herstellung und Verwendung genau überwacht. Sprengstoff-Transporte werden von der Polizei eskortiert. Bisher ist jedoch nichts davon bekannt, dass trotz all dieser Vorkehrungen irgendwo in Spanien Sprengstoff gestohlen wurde. Die Ermittler halten es für möglich, dass die Terroristen in einem Bergwerk oder bei Tunnelarbeiten nach und nach kleine Mengen mitgehen ließen, ohne dass jemand etwas davon gemerkt hätte. Oder der Sprengstoff stammte aus einem arabischen Land, denn die UEE exportiert einen Teil ihrer Produktion.

Die Terroristen hatten den Sprengstoff in Reisetaschen versteckt und mit Handys gezündet. Die Detonation wurde nicht durch einen Anruf ausgelöst, sondern durch die Weckvorrichtung in den Telefonen. Alles dies wissen die Ermittler durch die Untersuchung eines Sprengsatzes, der bei den Anschlägen nicht explodiert war und erst später in einem Polizeirevier entdeckt wurde. Die Wecker waren so eingestellt, dass die Bomben zu einem Zeitpunkt detonierten, an dem die Züge laut Fahrplan in einem Bahnhof halten sollten. Das heißt: Die Terroristen hatten das Madrider Nahverkehrssystem genau studiert und wussten, dass sie sich auf die Pünktlichkeit der Pendlerzüge verlassen konnten. Sie hatten die Bomben mit einem gestohlenen Lieferwagen zum Bahnhof der 30 Kilometer östlich gelegenen Universitätsstadt Alcalá de Henares gebracht und dort in den Zügen versteckt. dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!