Zeitung Heute : Nachfolger für Kadyrow erst im September

-

Moskau (win). Ein Nachfolger für den getöteten tschetschenischen Präsidenten Achmad Kadyrow soll spätestens Anfang September gewählt werden. Das sagte Russlands oberster Wahlleiter Alexander Weschnjakow im Rundfunk. Der moskautreue Präsident der Rebellenrepublik war am Sonntag bei einem Sprengstoffanschlag getötet worden.

Putin ehrte Kadyrow posthum als „Helden Russlands“ . Russische Zeitungen sprechen indes vom bisher schlimmsten Rückschlag für Putins Kaukasuspolitik. Kadyrow, der als Mufti seine Landsleute nach Moskaus Intervention 1994 zum heiligen Krieg aufrief, war zwar umstritten, aber bereit, Verantwortung zu übernehmen und dadurch dem Kreml einen allmählichen Rückzug zu ermöglichen. Diese Pläne sind durch das jetzt entstandene Machtvakuum kaum zu verwirklichen. Unklar ist auch, wen der Kreml als Nachfolger Kadyrows sehen möchte. Premier Sergej Abramow, der kommissarisch die Amtsgeschäfte führt, ist als ethnischer Russe chancenlos. Als wenig chancenreich gilt auch Kadyrows Sohn Ramsan, trotz seiner Audienz bei Putin gleich nach dem Anschlag. Für ihn müsste die Verfassung geändert werden: Dem 27jährigen Ramsan, der zum Vizepremier befördert wurde, um die Leibgarde seines Vaters mit ihren 300 Kämpfern auf Loyalität gegenüber Moskau zu verpflichten, fehlen genau drei Lebensjahre zum verfassungsrechtlich festgesetzten Mindestalter für das höchste Amt.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar