NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Balkonpflanzen brauchen Licht

Draußen wird es grauer und kälter – spätestens jetzt müssen die Pflanzen zum Überwintern nach drinnen geholt werden. Dass sie dann die Blätter erst einmal hängen lassen, ist dem Zentralverband Gartenbau zufolge normal: Die meisten Pflanzen reagieren auf die Umstellung mit einem sogenannten Wachstumsschock. Es dauert eine Weile, bis sie sich den neuen Bedingungen angepasst haben. Helfen kann man den Pflanzen, indem man sie auch in der Wohnung mit der Seite zum Licht dreht, mit der sie draußen zur Sonne gestanden haben. Das hilft laut Gartenverband besonders den sensiblen Ficus-Arten.dpa

Wenig Wasser für den Kaktus

Sie gedeihen auch bei Menschen ohne grünen Daumen: Weihnachtskakteen zählen zu den unkomplizierten Zimmerpflanzen. Sie können jedes Jahr wieder zum Blühen gebracht werden – pünktlich zur Weihnachtszeit. Allerdings sollten sie nur nicht wie andere Kakteen behandelt werden, teilt der Zentralverband Gartenbau mit. Bis im März oder April das Triebwachstum wieder beginnt, brauchen Weihnachtskakteen nur sehr wenig Wasser. Erst wenn sie neu treiben, brauchen sie wieder regelmäßig Wasser und sollten auch gedüngt werden.dpa

Orchideen: Gute Pflege ist wichtig

Die meisten von ihnen haben ihre Heimat in den Tropen – aber vor allem im grauen Herbst drängen sie sich auf hiesigen Fensterbänken: Orchideen. Die Hauptblüte hat die Orchidee im Frühjahr – mit etwas Glück und guter Pflege blüht sie zu Weihnachten ein zweites Mal.  „Die Orchidee braucht viel Licht und eine zirkulierende Luft, aber keine pralle Sonne“, sagt Henrike Wilke, Gärtnermeisterin im Botanischen Garten Berlin.  Ebenso wichtig: Zugluft und stehende Nässe vermeiden. Alle zwei bis vier Jahre sollte die Orchidee umgetopft werden – und zwar unbedingt in Orchideensubstrat und nicht in Blumenerde. dpa

Pflanzenschutzmittel sicher lagern

Pflanzenschutzmittel müssen frostsicher gelagert werden. Sie sind temperaturempfindlich und verlieren bei sehr hohen oder niedrigen Temperaturen ihre Wirkung. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin. Der beste Lagerplatz für die Chemikalien sei ein abgeschlossener, kindersicherer, Schrank. Lebensmittel und Tierfutter sollte besser nicht im gleichen Raum gelagert werden.  Bevor Hobbygärtner ihre Pflanzenschutzmittel einlagern, sollten sie im Fachhandel nachfragen, ob die Präparate noch zugelassen sind. Zwei Jahre nach Ende der Zulassung dürfen die Mittel nicht mehr angewendet werden. Verbraucher können Reste kostenlos beim Schadstoffmobil abgeben.dpa

Zierkohl schmeckt und sieht gut aus

Feder- oder Zierkohl ist ein praktischer Herbstschmuck. Seine grünen, roten, weißen oder purpurfarbenen Blättern machen sich nicht nur gut im Garten und in Gestecken. Auch als Dekoration für Salate und Gemüsegerichte ist der Federkohl nach Ansicht des Bundesverbandes der Gartenfreunde bestens geeignet. Denn den Gartenfreunden zufolge schmecken vor allem die jungen Blätter der Pflanze gut. Allerdings sollte der Federkohl erst nach dem ersten Frost gegessen werden.dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!