NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Bioläden erzielen Umsatzplus

und werden immer größer

Die Bioläden in Deutschland werden tendenziell immer größer – und haben im vergangenen Jahr ihren Umsatz zum ersten Mal auf mehr als zwei Milliarden Euro gesteigert. Um 11,9 Prozent nahmen die Erlöse nach Angaben des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren Herstellung Handel (BNN) zu. Flächenbereinigt blieb noch immer ein Plus von 9,0 Prozent. „Die Bioläden und Biosupermärkte haben 2011 ihre Umsätze vor allem dadurch gesteigert, dass sie elf Prozent mehr Kunden begrüßen konnten“, sagte der für den BNN tätige Unternehmensberater Klaus Braun in Nürnberg. Der Dioxinskandal bei Futtermitteln zu Beginn des vergangenen Jahres habe viele Menschen erstmals in die Ökoläden geführt. Rund 2350 Bioläden, -supermärkte und Hofläden gibt es laut Braun in Deutschland. „2010 und 2011 wurden jeweils etwa 65 Biosupermärkte mit einer Verkaufsfläche von mehr als 200 Quadratmetern neu eröffnet.“ Der Trend gehe klar in Richtung größerer Supermärkte, oft geführt als Filialen von Ketten. dpa

Lose Äpfel kosten meist mehr

als abgepackte

Lose Äpfel kosten in vielen Supermärkten in der Regel deutlich mehr als abgepackte Äpfel derselben Sorte. Darauf macht die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen aufmerksam. Für lose Früchte egal welcher Sorte und egal zu welcher Jahreszeit müssten Kunden meist 1,99 Euro pro Kilogramm zahlen. Sparen könnten preisbewusste Verbraucher nur mit der umweltschädlicheren Variante, also in Plastiktüten oder -schalen verpackten Äpfeln. Diese seien pro Kilogramm oft billiger. Das habe eine Stichprobe bei mehreren Supermarktketten ergeben. Bei loser Ware bestehe die Gefahr, dass unterschiedlich teure Sorten gemischt und zu einem einheitlichen Preis ausgewogen werden. dpa

Solarium hilft nicht

gegen Vitamin-D-Mangel

Der Besuch im Solarium ist nicht geeignet, um die körpereigene Produktion von Vitamin D anzukurbeln. Die Stärke der UV-Strahlen sei so intensiv wie die der Sonne mittags am Äquator, wodurch die Gefahr von Hautkrebs steige, warnen Fachleute der Deutschen Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP). Sie empfehlen, sich jeden Tag im Freien aufzuhalten und dabei Gesicht und Arme 15 bis 20 Minuten am Tag dem natürlichen Licht auszusetzen. Mit dieser Dosis UV-Strahlen könne der Körper in der Haut Vorstufen von Vitamin D herstellen und so den Bedarf an dem Vitamin sichern. dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben