NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Recycelte Souvenirs erlangen Preis beim Funpreneur-Wettbewerb

Neue Produkte aus alten Lieblingshemden, Medienworkshops für Kinder auf Englisch und Rabatt-Coupons für Kommilitonen – diese drei Geschäftsideen von Studierenden haben im 12. Funpreneur-Gründerwettbewerb der Freien Universität die ersten Plätze erobert. Der Wettbewerb wird in jedem Semester von profund, der Gründungsförderung der Freien Universität, ausgerichtet. In Kompaktkursen über Marketing, Recht und Vertrieb bereiten sich die Teilnehmer vor. Anschließend gründen sie mit fünf Euro Startkapital ein Unternehmen auf Zeit und setzen ihre Geschäftsideen binnen fünf Wochen um. Dabei werden sie von Wirtschaftspaten unterstützt. FU

Neuer Komitee-Vorsitzender

bei Science Europe

Der Politikwissenschaftler Thomas Risse von der Freien Universität Berlin ist zum Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Komitees für Sozialwissenschaften der Forschungsorganisation Science Europe bestellt worden. Science Europe ist ein Verband europäischer Forschungsorganisationen und Förderinstitutionen, der sich für den Wissenschaftsstandort Europa einsetzt. Das Komitee hat die Aufgabe, Science Europe bei Entwicklungen in den Sozialwissenschaften zuzuarbeiten und Empfehlungen auszusprechen, wie wissenschaftliche Exzellenz in Europa gefördert werden kann. jba

Promotionspreis für Alzheimerforscherin

Für ihre Doktorarbeit zur Alzheimerforschung hat die Neurobiologin Luise Richter den Promotionspreis der Berliner Wissenschaftlichen Gesellschaft erhalten. Die Arbeit entstand am Institut für Chemie und Biochemie der Freien Universität. Darin zeigt Luise Richter, wie die Bildung eines Peptids, das den fortschreitenden Verlust von Nervenzellen und Nervenzellkontakten bewirkt, mithilfe von Substanzen gehemmt werden kann. zie

Vizepräsidentin Brigitta Schütt

in zwei Akademien gewählt

Brigitta Schütt, Professorin für Physische Geografie und Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin, ist zum Mitglied der Leopoldina Nationalen Akademie der Wissenschaften gewählt worden. In die Akademie werden herausragende Wissenschaftler aus aller Welt gewählt. Insgesamt gehören 13 Wissenschaftler der Freien Universität der Institution an. Außerdem ist Brigitta Schütt zum Mitglied der Kommission für Geomorphologie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ernannt worden. zie



Experten der Freien Universität beraten Bundesregierung

Die Professoren der Freien Universität Christian Calliess und Miranda Schreurs sind für weitere vier Jahre in den Sachverständigenrat für Umweltfragen des Bundesumweltministeriums berufen worden. Beide Wissenschaftler beraten die Bundesregierung seit 2008 in allen Umweltfragen, geben Stellungnahmen zu aktuellen ökologischen Themen ab und erarbeiten Gutachten zur Umweltsituation in Deutschland und Europa. Das Gremium besteht aus sieben Mitgliedern, die für vier Jahre ernannt werden. zie

Honorarprofessur an Jutta Allmendinger vergeben

Die Soziologin Jutta Allmendinger ist zur Honorarprofessorin der Freien Universität bestellt worden. Der Präsident der Freien Universität, Professor Peter-André Alt, bezeichnete die seit 2007 amtierende Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) als eine Soziologin mit herausragendem Renommee. Durch ihr Engagement an der Freien Universität werde die Zusammenarbeit zwischen der Universität und dem WZB gestärkt und zugleich die Kooperation mit allen außeruniversitären Forschungseinrichtungen auf dem Campus Dahlem intensiviert. cwe

Annette Schavan testet

autonomes Fahrzeug

Wissenschaftler der Freien Universität Berlin haben Bundesforschungsministerin Annette Schavan das von ihnen entwickelte autonome Auto „Made in Germany“ vorgestellt. Die Ministerin testete das Fahrzeug, das selbstständig Ziele in der Stadt anfahren kann und dabei mithilfe von Sensoren Gegenstände, Fahrbahnmarkierungen, Ampelphasen und Geschwindigkeitsbegrenzungen erkennt. Das Auto, das von Wissenschaftlern um den Informatiker Professor Raúl Rojas geplant wurde, verfügt über eine Straßenzulassung für die Stadt Berlin. cwe

Open Source für

offene Wissenschaft

Wissenschaftler der Freien Universität und des Centre for Genomic Regulation (CRG) in Barcelona haben Software zur Analyse der Bewegungen von einzelnen Drosophila-Fruchtfliegen und deren Larven entwickelt. Die Programme sind als Open-Source-Software für jedermann zugänglich. cwe

Im Internet:

http://buridan.sourceforge.net

http://sos-track.sourceforge.net

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar