NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Schnell ins Wasser und in den Schatten mit dem Blumenstrauß. Foto: D. Spiekermann-Klaas
Schnell ins Wasser und in den Schatten mit dem Blumenstrauß. Foto: D. Spiekermann-Klaas

Schnittblumen:

Kein Platz an der Sonne



Schnittblumen vertragen keine pralle Sonne und keine Zugluft. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst „aid“ in Bonn hin. Länger frisch bleiben Blumen, wenn das Stielende zwei bis drei Zentimeter lang schräg eingeschnitten wird. Blätter, die ins Wasser ragen, sollten entfernt werden. Gut ist für Schnittblumen außerdem, wenn sie möglichst schnell ins Wasser kommen. Ein „aid“-Heft „Schnittblumen frisch halten – in Produktion, Handel und zu Hause“ gibt es für vier Euro im Internet unter www.aid-medienshop.de, Bestell-Nummer 61-1523. Durchschnittlich 37 Euro hat jeder Deutsche laut dem Bundesverbraucherministerium 2012 für Schnittblumen ausgegeben. Das seien rund zwei Euro weniger als noch vor fünf Jahren. Besonders beliebt seien derzeit Rosen, Chrysanthemen und Tulpen. dpa

Schwangere: Katzenklo

nur mit Handschuhen reinigen

Schwangere können sich über Katzenkot mit Toxoplasmose infizieren. Diese Krankheit kann das Ungeborene schädigen. Werdende Mütter, die eine Katze haben, sollten beim Reinigen der Katzentoilette deshalb Handschuhe tragen. Den Dreck sollten sie in einem verschlossenen Müllbeutel über den Hausmüll entsorgen. Darauf weist die Bundestierärztekammer hin. Noch besser sei, wenn eine andere Person im Haushalt das Saubermachen der Toilette während der Schwangerschaft übernimmt. Da Katzen ihren Kot häufig im Sand oder in lockerer Erde vergraben, können Schwangere auch bei Gartenarbeiten damit in Berührung kommen. Um sich zu schützen, sollten sie Handschuhe tragen sowie rohes Obst und Gemüse gründlich waschen. dpa

Küchenmöbel:

Flecken sofort entfernen

Auf samtmatten Küchenfronten können sich stark abfärbende Flüssigkeiten wie Johannisbeersaft, Tomatenketchup oder Rotwein festsetzen. Solche Flecken sollten daher möglichst umgehend mit Wasser abgewaschen werden, rät die Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche (AMK) in Mannheim. Die Substanz dürfe nicht trocknen. Aggressive Putz- oder Scheuermittel können die Flecken zwar beseitigen, sie polieren aber die Oberfläche – ein glänzender Fleck kann entstehen. Um den sogenannten samtmatten Effekt zu erreichen, streichen die Hersteller die Oberflächen mit einem Speziallack. Dieser bildet Poren, in dem sich der Schmutz festsetzen kann. Glänzende Fronten haben diese Poren nicht. dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben