Zeitung Heute : Nachrichten

Vor wenigen Tagen hat deshalb die Bauunion 1905 GmbH mit der Meldung auf sich aufmerksam gemacht, dass sie als erster Massivhausanbieter Deutschlands die sogenannte „Virtuelle Bemusterung“ einführen wird – in einem Pilotprojekt gemeinsam mit dem Dresdner Unternehmen Softwareparadies, dem Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation sowie weiteren Partnern. Wir haben den Inhaber des Gröditzer Traditionsunternehmens,

Andreas Schurig, dazu befragt.

Herr Schurig, was bedeutet

„Virtuelle Bemusterung“?

Was hat der Bauherr davon?

Jeder Bauherr möchte sein Wunschhaus idealerweise im Original gebaut sehen, anfassen und hindurchspazieren, bevor er seine Unterschrift unter den Werkvertrag setzt. Nur dann fühlt er sich wirklich sicher, dass seine Vorstellungen mit der Wirklichkeit übereinstimmen. Wir sind diesem Ziel bisher schon sehr nah gekommen, weil in unseren Massivhausparks original gebaute Musterhäuser stehen, die komplett eingerichtet sind. Dennoch ist das, was der Bauherr hier sieht, nur ein Muster - und es unterscheidet sich von seinem individuell geplanten Haus. Dass wir so viele Möglichkeiten bieten, auf die individuellen Wünsche unserer Bauherren gezielt einzugehen, ist ja eine Besonderheit unseres Unternehmens. Wir werden nun erstmals genau den Entwurf präsentieren, den sich der Bauherr ausgesucht hat, in Lebensgröße als Simulation. Der Bauherr hat jetzt von Anfang an die Sicherheit, dass er weiß: Was ich mir ausgesucht habe, passt zueinander und entspricht genau meinen Wünschen und Vorstellungen.

Wie muß ich mir das praktisch vorstellen, wenn ich an der

Virtuellen Bemusterung teilnehme?

Angenommen, Sie sind der Bauherr, dann werden Sie gemeinsam mit Ihrer Frau und Ihren Kindern in unserem Bauherren-Kino auf dem Sofa Platz nehmen. Sie blicken durch eine hochtechnologische Brille auf eine Projektionsfläche, die 2,70 Meter breit ist und 2 Meter hoch. Die Technologie ermöglicht, dass Sie Ihre Planung dreidimensional erleben als ob Sie durch Ihr Traumhaus hindurchgehen. Sie haben das Gefühl, dass Sie sich völlig frei darin bewegen. So erleben Sie die Auswirkungen nicht nur des Grundrisses im Groben, sondern in jedem kleinen Detail: Die Maserung des Holztisches, die Lichtreflexe des Spiegels. Sie erleben unmittelbar, wie sich Ihre Möbel (seien es ihre bisherigen oder Neuanschaffungen) in den Räumen ausmachen. Dabei können Sie z.B. feststellen, ob alles wirklich paßt oder ob eine Kleinigkeit wie etwa ein Vorsprung, den Sie als Laie aus dem Grundriß nicht herausgelesen haben, Ihren Vorstellungen im Wege steht.

Zu Ihrem Angebot zählt auch, daß sich der Bauherr viele verschiedene Produkte aussuchen kann, mit denen sein Haus gebaut wird: Türen, Fenster, Böden, Verklinkerung usw.

Heißt das, dass die Virtuelle Bemusterung veranschaulicht, wie mein Lieblingshaus

mit dem roten oder mit dem rotbraunen Klinker aussieht?

Richtig. Nicht nur der Grundriss wird als Raumerlebnis dargestellt, sondern darüber hinaus jedes Material innen und außen, jede Oberfläche in ihrer Beschaffenheit und ihrer Farbwirkung. Sie können sofort beurteilen, ob Ihre Möbel zu den ausgesuchten Türen passen und ob Ihnen die Kombination aus Fliesen und Waschbecken im Badezimmer gefällt. Das bedeutet absolute Entscheidungssicherheit für Sie von Anfang an. Die Darstellung ist von bestechender Qualität. Sie ist so nah an der gebauten Wirklichkeit wie es heute nicht besser möglich ist.

Wie schnell ändert sich die Projektion von unterschiedlichen Materialien oder Grundrissen? Geschieht das, während ich auf dem Sofa sitze, oder muß ich nach jeder Änderung eine

halbe Stunde warten?

Während der Virtuellen Bemusterung können Sie spontan auf Ihre Eindrücke reagieren, die Umsetzung geschieht augenblicklich.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!