Zeitung Heute : Nachrichten

Von Harald Wohlfahrt

-

In den Topf kommen zwei Liter kaltes Wasser, ein Pfund Ochsenbrust, ein Pfund Suppenknochen, etwas Pfeffer, Salz und geschnittenes Wurzelgemüse (je einmal: Stangensellerie, Lauch, Karotte, Thymianzweig, Zwiebel; die Zwiebel wird ungeschält halbiert und an der Schnittfläche geröstet, das gibt Farbe). Jetzt bitte Feuer untern Topf und zwei Stunden mild köcheln lassen. Anschließend die Brühe absieben und das Fleisch in kleine Würfel schneiden.

Inzwischen macht man aus 250 Gramm Mehl und zwei Eiern die Spätzle (Näheres im Kochbuch, siehe Kasten links), schält 500 Gramm mehlige Kartoffeln (Bintje) und würfelt sie. Nun werden die Kartoffeln in der Brühe gekocht (nicht zu weich!), in einer Suppenschüssel lauern derweil Spätzle und Fleischwürfel, die heiße Brühe mit den fertigen Kartoffeln wird drübergegossen, fehlen nur noch: vier Esslöffel gebräunte Zwiebelringe und ein Esslöffel gehackte Petersilie. (Es gibt Schwaben, aber das darf Herr Wohlfahrt nie erfahren, die nehmen statt Petersilie lieber Schnittlauch.)

Harald Wohlfahrt, Drei-Sternekoch in der Schwarzwaldstube, Baiersbronn. Nächste Woche wieder an dieser Stelle: die Berliner Spitzenköche.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!