Zeitung Heute : Nachrichten

-

Ihre geschäftliche Zusammenarbeit zerbrach an der Frage der Tabakwaren. Sollen Fluppen ins Sortiment? Weil sie sich nicht einigen konnten, zerteilten die Brüder Karl und Theo Albrecht ihren Konzern Aldi (Abkürzung von AlbrechtDiscount) 1960 in Aldi-Nord (Theo) und Aldi-Süd (Karl). Der Aldi-Äquator verläuft vom Niederrhein über Gießen bis hinter Fulda. Ostdeutschland ist ganz in der Hand von Aldi-Nord. Die beiden Brüder begannen nach dem Zweiten Weltkrieg mit einem 35 Quadratmeter großen Laden in Essen-Schonnebeck. Von dort aus traten sie ihren Billig-Siegeszug (die Inhaber sparen an Dekoration, Ausstattung und Reklame) in die Welt an und haben heute rund 6600 Filialen. Sogar in den USA und in Australien (Aldi-Süd) kann man bei Aldi einkaufen. Der 84-jährige Karl, ein leidenschaftlicher Golfer, gilt übrigens als drittreichster Mann der Welt mit einem Vermögen von 23 Milliarden Euro. Aldi-Süd scheint also lukrativer zu sein. Sein drei Jahre jüngerer Bruder, der 1971 einmal entführt worden ist, kommt erst auf Platz 14 der Forbes-Liste.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar