Zeitung Heute : Nachrichten

-

In Christinas Famlie haben sie Blech im Blut, der Opa spielte Flügelhorn, die Brüder Posaune und Horn. An „Umfftata“ denken da viele, und dass tiefes Blech ja eher was für Männer ist. Stimmt aber nicht, sagt Christina. „Die Posaunenchöre kommen ja im Gegensatz zu den Blaskapellen aus einer christlichen Tradition.“ Da geht es darum, die Gottesdienste zu begleiten, wie die Posaunenchöre von Jericho, kennt doch jeder. Das sei festlich und baut auf. In Siegen, wo sie herkommt – „extrem christlich geprägt, ein riesiges Posaunenchorwesen“ – hat sie nie eine einzige Bierflasche bei den Proben gesehen. In Aachen schon. Das war ein Kulturschock. „Posaunespieler,“ sagt sie, „sind teamfähig, christlich geprägt, alle duzen sich und es gibt eigentlich keine Einzelkämpfer.“ Die musikalischen Grundlagen sind die Choräle, beim „A“ flattert die Lippe bei 440 Hertz, die Kondition der Lippen muss man trainieren, sonst ist der schöne Ton weg. Im richtigen Leben macht Christina eine Ausbildung zur Fachinformatikerin, da programmiert sie Java und PHP. Mathe und Musik, sagt sie, haben die Logik gemeinsam. Warum aber geht man in einen Posaunenchor? „Wer Posaune bläst, hat eine gut trainierte Bauchmuskulatur.“ Das ist aber nicht alles. Das Lungenvolumen steigt, das hilft in jeder Lebenslage und auch bei Asthma. Einfach mehr Luft im Alltag. „Außerdem macht es gute Laune, und die, die es hören, freuen sich.“

Manchmal muss man auch „Kurrende blasen“, das heißt, für einen guten Zweck auf der Straße oder in Altenheimen spielen. Einmal lag ihr Großvater im Krankenhaus und da hat sie ihm zusammen mit ihren Brüdern ein spontanes Ständchen gebracht. „Und weil das ja keine Blockflöten waren, hatte das ganze Krankenhaus etwas davon.“ Es gibt eigentlich nichts, das nicht gut wäre in einem Posaunenchor. Außer, wenn im Karneval die Bonbons in die Tubas fallen und stecken bleiben. ded

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!