Zeitung Heute : Nachrichten

-

— Antonio Vivaldi:

Bajazet (Virgin/EMI)

Mit diesem OpernPasticcio zettelt Vivaldi einen Sängerkrieg gegen unliebsame Kollegen an – und der Zuhörer hat den Spaß dabei. Fabio

Biondi leitet elektrisierend ein herrliches Solisten-

ensemble. Die reine Freude.

— Danjulo Ishizaka,

Martin Helmchen: Cello Sonatas (Sony)

Ishizaka ist ein junger Cellist, mit großem Formgefühl und feuriger Artikulation – hier mit Sonaten von Mendelssohn, Britten, Franck. Trefflich im Team mit Martin Helmchen am Klavier.

— Kronos Quartet and Asha Bhosle: You’ve stolen my Heart (Nonesuch)

Heute gibt’s für die Gäste

eine Schüssel Curry extrawild: Amerikas Avantgarde- Streichquartett stürzt sich

in Bollywoods schäumende Song-Welten. Ein scharf gewürzter Spaß.

— Tod Trauer Trapani

(edition Grumbach)

Der Schweizer Filmemacher Clemens Klopfenstein hat

die Trauermärsche der Kar-

freitagsprozession in der sizilianischen Hafenstadt Trapani gesammelt. Archaische Blasmusik – herzzerreißend, herrlich, tröstlich. Viva la banda!

— Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 4. Die Taschenphilharmonie, Stangel (Neos)

Mahler auf nur zwölf Instrumenten? Die Version des Schönberg-Schülers Erwin Stein schärft das Klangbild – und den Sinn für Ironie, die

im großen Orchesterschaumbad so gerne untertaucht.

— Musik im 20. Jahrhundert (Arthaus/Naxos)

Wer hätte nicht gerne Simon Rattle als Musiklehrer gehabt? Jetzt kann man per DVD spannende Heimlektionen bei ihm belegen, die „Tanz auf dem Vulkan“ oder „Drei Schicksale“ heißen. Mitreißend – zweisprachig dazu.

— Messe Noire. Alexei Lubimov, Klavier (ECM)

Ein teuflischer Tanz: russische Klaviermusik des 20. Jahrhunderts (Strawinsky, Schostakowitsch, Prokofjew, Skrjabin) – bestechend klug zusammengestellt und heiß- kalt interpretiert.

— Giuseppe Verdi: Missa da Requiem. Nikolaus Harnoncourt (RCA)

Will Harnoncourt unbedingt Karajan vom Thron des Aufnahme-Königs werfen? Oder warum macht dieser große Dirigent immer wieder CDs, die hinten (Orchestermotivation) und vorne (Solisten) nicht stimmen?

— Frank Braley plays Gershwin (harmonia mundi)

Das vom Komponisten selbst arrangierte Songbook der größten Gershwin-Songs spielt der Pianist Frank Braley mit einem wunderbar lässigen französischen Akzent. Touché.

— Max Raabe ... singt (Monopol Records)

Mit dieser puristischen, nur von Christoph Israel am Flügel begeleiteten Doppel-CD hat Max Raabes Stilkunst

ihren Höhepunkt erreicht. „Mein Herz ist ein Salon für schöne Frauen“: Klassiker, sophisticated interpretiert.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar