Zeitung Heute : Nachrichten

-

— Chonguri. Demenga, Larcher, Anzellotti (ECM) Die hohe Kunst des Kom-

binierens: eine Reise von Bach bis Webern, von Wien nach New York für Cello, Piano, Akkordeon. Ein musikalischer Jakobsweg durch Jahrhunderte, Kontinente: Ich bin dann mal weg.

— Le Jardin des Voix.

Les Arts Florissants,

William Christie (Virgin)

Grandseigneur William Christie pflegt in seinem „Garten der Stimmen“ vielversprechende Nachwuchstalente. Sieben wunderbare Sängerinnen und Sänger – die Stars der Alten Musik von morgen.

— Albrecht Mayer: New Seasons (Deutsche Grammophon)

Händel-Arien umgeschmiedet zu Oboenkonzerten. Albrecht Mayer schwelgt hingebungsvoll in Melodien. Wie ein Florist, der in alle seine Blumen vernarrt ist. Diese CD ersetzt den Fleurop-Gutschein.

— Beate Vergine. Ensemble Artaserse. Philippe Jaroussky (Virgin)

Vergesst das Eva-Prinzip. Hier wird der Mutter Gottes in Motetten des 17. Jahrhunderts Ehre gesungen. Nicht von vermännlichten Tagesschausprecherinnen, sondern vom androgyn-eleganten Countertenor Philippe Jaroussky. Amen!

— Brahms: Die kompletten Klaviertrios. Trio Wanderer (harmonia mundi)

Die französischen Kammer- musiker sind in fast zwanzigjährigem Zusammenspiel zur perfekten Salonreife gelangt. Plus d’esprit, pas de pathos auf zwei CDs.

— Holst: The Planets.

Berliner Philharmoniker, Simon Rattle (EMI)

Keine DVD, aber ein Trip ins Weltall in Cinemascope, Technicolor und mit 3-D-Effekten. Rührend: Hier wird der Pluto noch als Planet respektiert und nicht als Zwergplanet gedisst. Und ein kleines Rattle- Video gibt’s noch oben drauf.

— Wagners „Ring des Nibelungen“ als Orgeltranskription. Hansjörg Albrecht (Oehms Classics)

Da rollen die Bässe: Siegfrieds Tod, arrangiert für zwei Orgeln. Ein Tiefenrausch. Die Nachbarn werden Sie lieben.

— Rossini: Matilde di Shabran (Decca)

Er wollte sie nie wieder singen, die Rolle, die ihn zum Star werden ließ. Doch Juan Diego Flórez schwang sich noch einmal in unglaubliche Rossini-Höhen empor. Einsam dort, denn seine Mitstreiter haben müde Flügel.

— Gabriela Montero: Bach & Beyond (EMI)

Sophisticated gleitet die

von Martha Agerich geförderte Pianistin von Bach in den Jazz und zurück. Das Hotel, in dem so eine Bar- musik gespielt wird, ist das Grand Elysium.

— Conlon Nancarrow: Studies for Player Piano (Dabringhausen & Grimm)

Mechanik ist teuer und gefährlich. Nancarrow hat ihr sein Leben gewidmet und mit seinen aberwitzigen Werken für automatische Klaviere das 20. Jahrhundert verabschiedet – mit furiosen 200 Anschlägen pro Minute.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!