Zeitung Heute : Nachrichten

-

Der Frühling zieht ein in den Potsdamer Platz Arkaden. Jetzt, wo sich in den Wiesen und Parks die ersten Blüten der Schneeglöckchen und Krokusse zeigen, entfaltet der Lenz in den Arkaden bereits seine ganze Pracht. Fred Richters Agentur in Brandes bei Leipzig gestaltet die Dekorationen in den Shopping Centern der ECE und hat sich für die Arkaden als Thema den Klang des Frühlings ausgedacht.

„Wir werden im Erdgeschoss auf 250 Quadratmetern sieben verschiedene Szenen aufbauen“, sagt Fred Richter, „in denen wir den Frühling interpretieren.“ Die einzelnen Szenen heißen Klangwelten, Grasharfe oder Waldklänge. Neben Skulpturen, Kugeln und Musik sind es vor allem natürliche Gestaltungsmittel, die Verwendung finden.

„Wir wollen florale Skulpturen mit Blumen, Grünpflanzen, Ästen, Nestern, Steinen und Wasserflächen anlegen, die einen Vorgeschmack geben auf das was in Kürze in der Natur tatsächlich geschehen wird. Wir wollen die Vorfreude auf den Frühling etwas steigern.“ Wir, damit meint Fred Richter sich und den Floristenbetrieb Hanisch – insgesamt zehn Gärtner und Gestalter, die den Klang des Frühlings am Potsdamer Platz erklingen lassen. Sie entwerfen große Skulpturen wie die Grasharfe, einem Hügel aus Lehm, der mit Schachbrettblumen bepflanzt wird, darin steht eine Harfe, von der zarte Frühlingsklänge ausgehen. Oder einer Spirale aus Pflanzen, die in eine Blütenfläche übergeht und in Gestalt einer blühenden baumhohen Skulptur förmlich explodiert. Verwendete Materialien sind Schiefer, Feldstein, Granit, Orchideen, Holz und Blumen wie Azaleen, Tulpen, Krokusse, Kamelien, Bellis, Farne.

Zentraler Bestandteil aller sieben Szenen ist Musik: „Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi, wir suchen zurückhaltende Musik aus, die zu den einzelnen Szenen passt“, sagt Richter. Zu der Klangwelten-Skulptur werden es metallische Klänge sein, die an fernöstliche Musik erinnern. Die Anmutung wird eher poetisch sein als farbenfroh, dezent, eine Gestaltung, die freudige Erwartung ausdrückt. Worauf? Auf Frühling natürlich.

Wann wird es denn eigentlich Frühling? Im März werden die Tage schon spürbar länger, die Sonnenstrahlen immer kräftiger: Im Durchschnitt gewinnen wir drei Minuten Helligkeit pro Tag. Von Südspanien und Portugal aus macht sich der Frühling Anfang März auf den Weg Europa zu erobern. Pro Tag schafft er etwa 30 Kilometer. So braucht er von der Algarve bis nach Deutschland knapp zwei Monate. Die Tatsache, dass er regional unterschiedlich beginnt, im Süden früher als im Norden, in den Tälern eher als auf den Bergen, erschwert eine einheitliche Definition des Frühlingsanfangs. Im Zweifelsfall geht man in die Potsdamer Platz Arkaden, da beginnt der Frühling auf jeden Fall am 3. März.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!